Helgas Garten

Bärlauch ist schon da

11. März 2012 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

In den vergangenen Jahren habe ich immer wieder Ausschau gehalten nach wild wachsendem Bärlauch. Erfolgreich war meine Suche erst nach einem Tipp von Monika. „Ihr“ Bärlauchwald ist allerdings etwa fünfzig Kilometer von uns entfernt, also nicht mal eben um die Ecke und jederzeit schnell aufgesucht. Danach habe ich tatsächlich noch einen Tipp bekommen, wo ich näher dran ein wesentlich kleineres Fleckchen mit diesen Pflanzen finde. Da ich im vergangenen Jahr erst sehr spät fündig geworden bin, standen die Pflanzen bereits in voller Blüte und hatten teilweise schon Samen angesetzt. Von diesen hatte ich eine Handvoll ausgesät unter meiner Hecke im Garten. Als wir vor zwei Wochen den Forsythien, Pfaffenhütchen und co die Triebe gestutzt haben, schauten die ersten zarten Spitzen aus der Erde. Das konnte doch nur Bärlauch sein! Also ein ganz kleines Spitzchen geerntet, daran gerochen (intensiver Knoblauchduft) und gekostet – herrlich frischer Bärlauch!

In diesem Jahr werde ich mich mit der Ernte noch bremsen, damit die Pflanzen richtig Fuß fassen können.

Mir ist nun wieder schleierhaft, wieso dieser Bärlauch in meinem Garten wächst, während ich bereits zweimal relativ viel Geld für Saatgut ausgegeben habe und sich daraus keine einzige Pflanze entwickelt hat. Man kommt mit selbst gesammelten Samen immer gut an.

Ein ganz wichtiger Hinweis noch: Auch die Herbstzeitlose treibt gerade ihre Blätter.

Man sollte also im eigenen Garten genügend Abstand halten zwischen beiden Pflanzenarten. Herbstzeitlose ist sehr giftig. Man kann beim Hinsehen die Blätter beider Pflanzen optisch unterscheiden und natürlich am Geruch. Nur der Bärlauch hat den Knoblauchduft. In ein paar Wochen kommen dann noch die Maiglöckchenblätter als ähnlich aussehende Pflanzen dazu.

2 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Helga A geschrieben am 26. Februar 2015, 17:42:

Bärlauchbutter (hoher Becher, Knethaken)

1 gr. Stich Butter
tiefgefr. Bärlauchblätter (brechen leicht – mit Fleischhammer im Btl. zerklopfen)
wenig Salz
Kräutersalz

Die Butter ist blaßgrün und schmeckt hervorragend, viel besser wie gekaufte Kräuterbutter und ist für Grillenpartys sehr praktisch.

Tipp:
Die Bärlauchblätter ohne Stiel im April pflücken, noch bevor sich die Blüten öffnen, als ganzes Blatt und roh einfrieren oder kochen. (Blüten zur Samenverbreitung stehen lassen)

Verwendung:
Als Spinat oder zerkleinert dem Frikadellenteig beifügen, oder als Belag mit zur Quiche nehmen. Den Spinat dicke ich immer etwas mit Mehlschwitze an, welche griffbereit im Kühlschrank in einer Tupperdose vorrätig steht.

Bärlauch liebt Halbschatten im Garten und kommt jedes Jahr wieder.
Meiner steht zwischen den Himbeerreihen u. kann dadurch den Schatten genießen. Der Platz ist somit bestens ausgenutzt, und nach der Ernte beginnen die Himbeeren Knospen zu treiben.

Es grüßt
Helga H.

 

Helga geschrieben am 27. Februar 2015, 10:17:

Hallo Helga,
danke mal wieder für deine Tipps. Auch hier im Blog findest du noch ein paar Rezepte mit Bärlauch.
Liebe Grüße Helga

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Gert: Hi, ich bin die Kommentare mal durchgegangen. @Klaus die Rubus phoenicolasius und die Rubus arctica /arcticus...
  • klaus: Hallo Biggi! Mein Beitrag ist insbesondere als Anregung gedacht. Auch ich bin nicht perfekt und dankbar für...
  • Biggi: Wow, was für in schönes, praktisches Regal. Das schreit geradezu danach, nachgebaut zu werden. Danke für diese...
  • Klaus: Zwei Steckhölzer der Russischen Riesenbeere haben überlebt, wachsen und gedeihen. Inzwischen habe ich auch...
  • Priska: Hallo Helga da auch ich naturverbunden bin, freue ich mich auf Deinen nächsten Newsletter. Bis dahin alles...