Helgas Garten

Bohnen selbst konservieren

18. Juli 2010 | Autor: Helga | Kategorie: Gewusst wie

Grüne Bohnen (Buschbohnen, Stangenbohnen) schmecken am besten, wenn man sie frisch verarbeitet als Butterbohnen, Bohnensalat, Gemüsebeilage oder als Eintopf. Manchmal fällt aber die Ernte so reichlich aus, dass man sich Gedanken machen muss, was man mit dem Segen anfängt.

Bohnen einkochen:

Einkochen lohnt sich bei Bohnen wirklich nicht. Wir haben das bis vor zwanzig Jahren machen müssen, wenn wir im Winter Gemüse auf den Tisch bringen wollten. Einen Gefrierschrank oder eine Gefriertruhe hatten die wenigsten Leute und Konserven bekam man nicht ständig zu kaufen. Also musste man einkochen. Bohnen sind ein sehr empfindliches Gemüse. Sie müssen einmal eine Stunde bei 100°C und am nächsten oder übernächsten Tag noch mal eine halbe Stunde bei dieser hohen Temperatur eingekocht werden, wenn man nicht riskieren will, dass das Einkochgut sauer wird. Das erfordert also einen sehr hohen Energieaufwand. Und viele Vitamine können dann auch nicht mehr vorhanden sein. Dann kann man auch gleich eine fertige Konserve im Supermarkt kaufen. Bei der industriellen Konservierung wird sicher ein anderes Verfahren angewendet.

cimg6489

Bohnen einfrieren:

Frisch geerntete grüne Bohnen werden gründlich gewaschen. Die Spitzen und die Stielansätze werden abgeschnitten. Nach Belieben lässt man die Bohnen ganz oder schnippelt sie in kurze Stücke. Dann gibt man sie kurz in kochendes Wasser, das heißt man blanchiert sie. Gleich darauf kommen sie in ein Sieb, werden gründlich mit kaltem Wasser abgespült und in Gefrierbeutel oder Gefrierdosen gefüllt und eingefroren. Vor dem Verbrauchen werden sie nicht aufgetaut, sondern kommen tiefgefroren in kochendes Salzwasser zum Garen. Würde man sie erst auftauen, würden sie matschig werden und an Geschmack verlieren.

Bohnen trocknen:

Solange man die Bohnen regelmäßig aberntet, werden sie nicht zu dick. Sind sie zu dick und hart geworden, kann man sie an der Pflanze reifen lassen. Dann werden allerdings keine neuen Hülsen mehr nachgebildet. Sind die Schalen richtig schön braun und trocken, kann man die reifen Kerne auspuhlen. Sie sind dann über Monate haltbar.

Keine Kommentare bisher.

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben.

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...
  • Ingeborg: Anstatt Schweineschmalz nehme ich Flomen. Das ist das Nierenfett vom Schwein. Es sieht etwas bröckelt aus....
  • Helga Abendrot: Hallo Helga! Falls Du den Rhabarber noch nicht abgeerntet haben solltest, könntest Du nach dem Garen...
  • Helga Abendrot: Fichtenspitzengelee (ein etwas ausgefallenens Rezept) 1 Schüssel voll junge Fichtenspitzen (hellgrün...