Helgas Garten

Dahlienporträts, BUGA Rathenow

13. August 2015 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Irgendein berühmter Mensch hat mal gesagt, wenn die Rose die Königin der Blumen sei, dann wäre die Dahlie die Prinzessin. Wer jetzt die „Dahlienarena“ auf dem Rathenower Weinberg betritt, wird dem sicher zustimmen. Im Frühling bezauberten hier Hyazinthen, Tulpen und Narzissen die Besucher. Heute haben die Dahlien ihre volle Pracht entfaltet. An den Rändern stehen Zwergdahlien, Fuchsien und andere niedrige Sommerblumen. In der Mitte sind die schönsten großblütigen Dahlien zu bewundern.

2015-08-12 17.22.23

2015-08-12 17.22.49

2015-08-12 17.20.46

2015-08-12 17.20.42

2015-08-12 17.20.10

2015-08-12 17.20.25

2015-08-12 17.19.00

2015-08-12 17.18.49

2015-08-12 17.19.36

2015-08-12 17.17.27

2015-08-12 17.16.48

2015-08-12 17.15.23

2015-08-12 17.13.18

 

2015-08-12 17.17.48

2015-08-12 17.13.40

1 Person hat einen Kommentar hinterlassen

Waldveilchen geschrieben am 29. August 2015, 18:44:

Danke für die vielen wunderschönen Dahlien-Bilder.

Ich liebe die Dahlien und habe auch viele in meinem Garten.

Liebe Grüße von Waldveilchen
aus dem Gartenforum „Die Hobbygärtner“

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Neue Einträge per Email

Melde dich hier mit deiner E-Mail an und du bekommst automatisch eine E-Mail sobald Helga einen neuen Eintrag verfasst.

E-Mail Adresse:

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Bine: Lieber Schneckenverein, 🙂 ich teile meinen Garten mit den fetten Wegschnecken, besonders die Abendstunden....
  • Helga Abendrot: Liebe Schneckenfreunde und die, die es werden wollen! Für die genußvollen Nachtstunden biete ich...
  • Helga: Hallo Schneckenfreund, wieso sollten die Schnecken wohl nicht über Schneckenzäune gehen? Sie klettern in Bäume...
  • schneckenFREUND: Ihr Tierquäler! ! Ich habe schon ewig Schnecken die noch nie an irgendeinem Gemüse gefressen haben !...
  • Helga: Hallo Elke, es bleibt mir gar nichts anderes übrig, als mich in Geduld zu üben. Ich bedaure es nur so, dass...