Helgas Garten

Es ist immer Freiluftsaison

11. Dezember 2013 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Es ist schon erstaunlich, wie sehr sich die Menschen in ihrem Empfinden unterscheiden. Früher, als alles viel primitiver war, mussten viele Menschen tagtäglich schwerste Arbeit im Freien verrichten. Das waren zum Beispiel Bauern, Gärtner, Waldarbeiter oder auch Fuhrleute mit Pferdegespannen. Dabei ist das noch gar nicht so lange her. Vieles davon gehörte noch in meiner Kindheit zum Alltag. Heute hat in jedem Bereich des Lebens technischer Fortschritt Einzug gehalten. Die schwersten Arbeiten werden von Maschinen erledigt. Die Menschen sind mobil, können sich dank privater Fahrzeuge oder des öffentlichen Verkehrsnetzes relativ schnell von Ort zu Ort bewegen. Leider hat dadurch auch die Anpassungsfähigkeit der Leute an den Wetterwechsel  gelitten. Sinkt das Termometer knapp unter den Gefrierpunkt, wird bei jedem Wetterbericht von eisiger Kälte gesprochen. Dabei waren auch frühere Winter oft von sehr niedrigen Temperaturen gekennzeichnet. Die Menschen heizten meist nur einen Wohnraum, weil Brennmaterial teuer oder schwer zu beschaffen war. Und auch die Kleidung unterschied sich sehr von unserer heutigen. Damals wurde Bekleidung meist aus Naturmaterial hergestellt (Wolle,Baumwolle, Leinen). Diese wurde von Hand im Bottich oder Zuber gewaschen. Kaum jemand besaß eine Waschmaschine oder Schleuder. Die gewaschenen und ausgewrungenen Textilien brauchten oft eine Woche oder länger um zu trocknen. Heute gibt es eine Vielzahl synthetischer Fasern, die Wärme speichern, Wasser und Wind abhalten können und zudem noch pflegeleicht sind.

Da die Menschen sich oft in überheizten Räumen aufhalten und wenig Zeit im Freien verbringen, nehmen einige von ihnen die Herausforderung an und betreiben Sport unter extremen Bedingungen. Dazu gehören beispielsweise „Iron man„, das Besteigen hoher Berge oder andere riskante Unternehmungen. Die technische Ausrüstung für solchen Wildnissport sollte dann schon eine entsprechende Qualität aufweisen.

Auch Kinder wachsen heute unter Bedingungen auf, die sich sehr voneinander unterscheiden. Manche werden von ihren Eltern fast in Watte gepackt, laufen kaum noch ein paar Schritte zu Fuß und sind dann natürlich auch bei jedem Windzug krank. Daneben gibt es Eltern, die sich extra eine Einrichtung für ihr Kind aussuchen, in der es viel im Freien spielen kann. Deshalb sind Natur- oder Waldkindergärten oder solche mit Kneipp-Anwendungen sehr beliebt. Untersuchungen haben ergeben, dass Kinder in diesen Einrichtungen widerstandsfähiger und kreativer sind als in herkömmlichen Einrichtungen und auch eine bessere Sozialkompetenz aufweisen.

Keine Kommentare bisher.

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben.

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Gert: Hi, ich bin die Kommentare mal durchgegangen. @Klaus die Rubus phoenicolasius und die Rubus arctica /arcticus...
  • klaus: Hallo Biggi! Mein Beitrag ist insbesondere als Anregung gedacht. Auch ich bin nicht perfekt und dankbar für...
  • Biggi: Wow, was für in schönes, praktisches Regal. Das schreit geradezu danach, nachgebaut zu werden. Danke für diese...
  • Klaus: Zwei Steckhölzer der Russischen Riesenbeere haben überlebt, wachsen und gedeihen. Inzwischen habe ich auch...
  • Priska: Hallo Helga da auch ich naturverbunden bin, freue ich mich auf Deinen nächsten Newsletter. Bis dahin alles...