Helgas Garten

Gummibaum verjüngen oder vermehren

24. April 2009 | Autor: Helga | Kategorie: Zierpflanzen

Gummibäume bekommt man normalerweise als eintriebige Pflanze mit acht bis zehn Blättern zu kaufen. Sie sind pflegeleicht und deshalb oft in Büros oder ähnlichen Räumen zu finden. Bei ungünstigem Standort reagieren sie mit dem Abwerfen einzelner Blätter. So sieht man manchmal eigenartige Gebilde, die zum Teil kahl sind und nur noch an der Spitze Blätter haben.

Oder aber die Pflanze ist für den betreffenden Standort zu groß geworden. In diesen Fällen kann man einfach eine Verjüngung vornehmen. Dazu schneidet man mit einem scharfen Messer die Spitze mit mindestens vier Blättern ab.

Dabei tropft etwas Milchsaft(Latex) aus der Schnittstelle. Das hört aber ganz schnell wieder auf. Diese beblätterte Triebspitze steckt man in einen Topf mit Anzuchterde (wenn vorhanden) oder normalen Kompost.

Jetzt wird noch kurz angegossen und eine Tüte darüber gestülpt zur Verbesserung des Mikroklimas. Dabei rafft man die Blätter oberhalb der Triebspitze leicht zusammen. Dieser Steckling wird am besten an einem Nordfenster platziert, auf keinen Fall direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt.

Nun heißt es ein paar Wochen warten bis zur Wurzelbildung. Nach Möglichkeit während dieser Zeit auch nicht die Tüte abnehmen. Ist der restliche Teil des Gummibaums noch in Ordnung, kann man den natürlich stehen lassen. Oft bildet solch ein Gummibaum unter diesem Stress aus einem schlafenden Auge einen oder sogar mehrere Seitentriebe. Mein heutiger Patient war ein solches Exemplar. Deshalb konnte ich drei Triebspitzen abschneiden. Der Rest ist auf dem Kompost gelandet.

44 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Svea – die Tulpe geschrieben am 25. April 2009, 15:56:

So ein Gummibaum ist wohl die pflegeleichste Zierpflanze, die ich kenne. Wir haben zwei Stöcke und die schon seit fünf Jahren. 🙂 Sehr zu empfehlen, wenn man nicht so den grünen Daumen hat. Liebe Grüße aus Darmstadt. Svea – die Tulpe

 

Nicole geschrieben am 28. Februar 2010, 13:29:

Ich habe vor 3 Jahren einen Gummibaum geschenkt bekommen. Da dieser über die Jahre immer mehr Blätter verloren hat, wollte ich ihn im letzten Jahr abmoosen. Leider ohne Erfolg. Jetzt musst eich feststellen, dass an der eingeschnittenen Stelle der Stamm völlig trocken und abgestorben war. Schon lange hat er immer mehr Blätter hängen gelassen… Unter der Wunde allerdings bilden sich mittlerweile immer mehr neue Triebe. Was mache ich nun aber mit dem oberen Teil. Wenn ich ihn nicht bald abschneide, wird er absterben, aber was mache ich mit dem abgeschnittenen Stück. Für den Kompost ist er wirklich zu schade – das würde mir das Herz brechen…

 

Helga geschrieben am 28. Februar 2010, 16:36:

Hallo Nicole, hat denn dein Gummibaum oberhalb der eingeschnittenen Stelle noch Blätter? Wenn er oben tatsächlich trocken ist, solltest du die unschöne Spitze abschneiden und dich an einem mehrtriebigen „Busch“ erfreuen. Sind aber noch ein paar Blätter vorhanden, kannst du versuchen, die Spitze zu bewurzeln, wie ich das im Beitrag beschrieben habe. Dann hättest du eine neue Pflanze. Am besten ist es allerdings, wenn du damit noch etwa vier Wochen wartest. Bei mehr Tageslicht und höheren Temperaturen klappt es besser. Wenn du schreibst, dass er wiederholt Blätter verloren hat, müsstest du ihm vielleicht einen anderen (helleren?) Standort geben oder häufiger gießen. Viel Glück mit deiner Pflanze und liebe Grüße Helga

 

Chris geschrieben am 24. März 2010, 11:49:

Hallo,,,
ich habe seit 15 Jahren einen Gummibaum,,bei mir hat noch nie eine Pflanze so lange überlebt!!
Nun habe ich aber ein Problem,,,er wächst nicht mehr in die Höhe sondern in die Breite!
Da wir jetzt demnächst umziehen,muß ich ihn unbedingt an den breiten Seite kürzen,,denn wir bekommen ihn sonst nicht durchs Treppenhaus!Nun habe ich aber Angst,daß ich ihn kaputtschneide!!Ich habe überhaupt keine Ahnung wo und wie ich anfangen soll,,denn ich liebe mein *Bäumchen*.
Kann mir Jemand Tipps geben??
Liebe Grüße Chris

 

Helga geschrieben am 24. März 2010, 19:38:

Hallo Chris, hättest du denn in der neuen Wohnung Platz für den Gummibaum in seiner gesamten Breite? Ist es nur das Transportproblem? Ein Gummibaum ist sehr elastisch (daher ja auch der botanische Name Ficus elstica). Du könntest also zum Transport die Zweige mit einem Seil oder einer Wäscheleine um den Stamm relativ fest zusammenbinden, damit er nicht so sperrig ist, ähnlich wie Weihnachtsbäume zum Transport zusammengeschnürt werden. Du musst nur darauf achten, dass du die Zweige in Wuchsrichtung am Stamm fixierst. Das dürfte ihm dann beim Umzug nicht viel ausmachen. Es ist auf jeden Fall weniger schlimm für die Pflanze, als wenn du sie schneiden müsstest. Solltest du um das Schneiden nicht herumkommen, verschließe bitte die Schnittstellen, indem du ganz kurz mit einer offenen Flamme (Kerze, Feuerzeug) den Latexfluss eindämmst. Ich wünsche dir einen glücklichen Umzug und weiter viel Freude an deinem Gummibaum. Liebe Grüße Helga

 

Chris geschrieben am 25. März 2010, 08:11:

Hallo Helga,,,
danke für Deine schelle Antwort!
Leider werde ich um das Schneiden nicht herumkommen,denn er muß dringend in der Breite geschnitten werden,da ich in der neuen Wohnung keinen Platz für diesen mittlerweile Riesenbaum habe!Hoffentlich steht er das durch!Er ist mein ganzer Stolz ,,obwohl ich keinen *grünen Daumen* habe!
Liebe Grüße Chris

 

Sandra geschrieben am 24. März 2011, 18:24:

Hallo,
ich habe heute meinen Gummibaum verschnitten und alles nach deiner Anleitung umgesetzt. Allerdings stelle ich mir die Frage, wie Gieße ich den Gummibaum denn? Die Tüte habe ich unter den Übertopf zuzammen gebunden.

Liebe Grüße
Sandra

 

Helga geschrieben am 24. März 2011, 20:09:

Hallo Sandra, schau dir mal bitte mein letztes Foto noch mal genau an. Ich habe die Tüte um den Pflanztopf zusammengebunden und diesen dann wie immer in den Übertopf gestellt. So kannst du auch bei Bedarf ganz wenig Wasser in den Übertopf geben. Viel verdunstet sowieso nicht. Das wird ja durch die Tüte verhindert. Wenn du zu viel gießt, besteht die Gefahr, dass die Pflanze schimmelt oder sogar verfault. Also bestimmt zwei oder gar drei Wochen überhaupt nicht nachgießen, aber jetzt noch das mit der Tüte ändern, damit die Stecklinge danach nicht mehr gestört werden.Viel Erfolg!
Liebe Grüße Helga

 

Madlen geschrieben am 19. Juni 2011, 12:38:

Hallo 🙂

Ich habe einen einstämmigen Gummibaum mit 8 Blättern, nach meinem stressigen Umzug wächst er jetzt auch wieder schön und entwickelt weitere Blätter. Allerdings würde ich mir wünschen er würde sich verzweigen, weil ich finde das er so einstämmig doch sehr langweilig aussieht. Außerdem hätte mein Freund auch gern einen Ableger. Kann ich einfach die Spitze abschneiden, so vermehren wie du es vermutet hast und der Stamm würde dann evtl an der Schnittstelle 2 oder 3 neue Triebe bilden? Bei anderen Pflanzen funktioniert das ja…

Danke schonmal!

 

Helga geschrieben am 19. Juni 2011, 14:15:

Hallo Madlen, du kannst die Spitze mit einem scharfen Messer abschneiden und so, wie ich im Text beschrieben habe, zu bewurzeln versuchen. Lies dir meine Anleitung noch mal genau durch. Der Zeitpunkt müsste noch ganz günstig sein. Wenn du dich zu diesem Schnitt entschlossen hast, bitte nicht mehr allzulange warten. Unterhalb der Schnittstelle werden sich dann wahrscheinlich auch ein oder mehrere neue Triebe entwickeln. Ich wünsche dir gutes Gelingen und drücke dir die Daumen.
Liebe Grüße Helga

 

Walter geschrieben am 3. August 2011, 10:57:

Hallo

Ich habe ein sehr grosses, kräftiges Gummibaumblatt aus Spanien mitgebracht. Ich habe es ins Wasser gestellt. Genügt ein einziges Blatt, um Wurzeln zu bilden? Oder ist das zwecklos?
Danke für eine Antwort.
Freundlich grüsst
Walter

 

Helga geschrieben am 3. August 2011, 14:53:

Hallo Walter, mit einem einzelnen Blatt habe ich das noch nie probiert. Ich würde dann aber auch dieses Blatt wie oben beschrieben in Erde stecken und ein Glas oder eine durchsichtige Tüte darüber ziehen. Ich drücke dir die Daumen. Es heißt ja nicht umsonst: Versuch macht klug. Wenn es gelingen sollte, kannst du ja mal berichten.
Liebe Grüße Helga

 

Michael geschrieben am 18. August 2011, 21:17:

Hallo habe bei meiner mutter ihren gummibaum ein einzelnes blatt entfernt. dieses dann in ein glas wasser gestellt, bis kleine wurzeln sich gebildet haben. jetz habe ich das blatt in einen riesigen topf eingepflanzt um es nicht nochmal umtopfen zu müssen. genau beim einzug in unser haus. womit kann ich rechnen wird daraus ein richtiger gummibaum oderwird es garnichts. danke schonmal für die antwort.

 

Helga geschrieben am 19. August 2011, 17:46:

Hallo Michael, wenn das Blatt Wurzeln gebildet hat, wird sich daraus auch eine Pflanze entwickeln. Allerdings kann ich keine Vorhersage treffen, wie lange das dauern wird. Mit dem riesigen Topf hast du der Pflanze keinen guten Dienst erwiesen. Die Wurzeln sollen eigentlich bei den meisten Zimmerpflanzen die Topf-Innenwand berühren. Bei einem einzelnen Blatt hätte also ein Topf mit einem Durchmesser von etwa zehn Zentimetern ausgereicht. Außerdem ist ein Umtopfen in der Regel alle zwei Jahre unerlässlich. Dabei wird verbrauchte Erde ausgetauscht und neue zugegeben. Alles das fördert das Pflanzenwachstum.
Liebe Grüße Helga

 

Kathrine geschrieben am 11. September 2011, 12:37:

Hallo, ich habe einen Gummibaum, der ca. 1,50 hoch ist und nun seit ein paar Monaten auch unten noch zwei schöne Triebe mit jeweils mehreren Blättern entwickelt hat. Leider ist der 1,50 lange Stamm kahl, da es meinenm Baum wohl mal an Licht gefehlt, denn er hat die Blätter nacheinander abgeworfen. an seinem neuen Stellplatz steht er nun seit zwei Jahren und entwickelt sich gut. Ich würde nun gerne den langen Stamm abschneiden und aus der Spitze einen Steckling machen. das sind 8 Blätter. Ist die Wunde zu groß, da ja der stamm recht dick ist? und sind 8 blätter zu viel für einen Steckling? außerdem: kann ich nur aus der Spitze des Baumes Stecklinge machen, oder auch aus Mittelteilen mit Blättern?Danke schon mal für die Antwort! LG Kathrine

 

Helga geschrieben am 11. September 2011, 19:46:

Hallo Kathrine, nach meiner Erfahrung sind vier bis acht Blätter gut für einen Steckling. Wenn du ihn in diesem Jahr noch abschneiden willst, solltest du es sofort tun. Besser ist eigentlich die Zeit von April/Mai bis August. Dann kann man relativ sicher sein, dass sich Wurzeln bilden. Ein Mittelstück mit Blättern kann auch Wurzeln bilden, allerdings hätte der Gummibaum dann keine Spitze. Eventuell würde er dann aber Seitentriebe entwickeln.
Liebe Grüße Helga

 

Petra geschrieben am 3. Oktober 2011, 17:17:

Hallo Helga, ich habe meinen Baum nach Deiner Anweisung vereinzelt und eingetütet. Da ich mich verlesen habe, habe ich nach 14 Tagen die Tüten entfernt. Du schriebst aber 14 Tage nicht gießen. Jetzt sind die Blätter weich geworden und hingen runter. Nachdem gießen nichts nutzte, habe ich nach 24 Stunden die Beutel wieder übergezogen, in der Hoffnung, dass sich die Stecklinge erholen.
Kannst Du mir sagen, wie lange die Tüten drüber bleiben müssen, bzw. wie lange es dauert, bis die Stecklinge Wurzeln gebildet haben? Und woran bemerke ich das?
Vielen Dank vorab.
Petra

 

Helga geschrieben am 3. Oktober 2011, 19:03:

Hallo Petra, eigentlich ist die Zeit nicht mehr so günstig. Auch unsere Zimmerpflanzen bereiten sich auf eine Winterruhe vor. Wenn du Pech hast, bilden deine Stecklinge keine Wurzeln mehr. Im Frühling dauert es etwa vier Wochen mit der Wurzelbildung. Manchmal kommt dann eine Wurzel aus dem Abzugsloch oder man erkennt es auch am Aussehen der Pflanze. Sie macht dann einen vitaleren Eindruck. Wenn du jetzt gegossen hast, lass bitte auf jeden Fall noch mal vier Wochen die Tüte drüber. Ich drücke dir die Daumen, dass es noch klappt.
Liebe Grüße Helga

 

Oliver geschrieben am 11. Januar 2012, 20:33:

Hallo Helga,
ich habe einen Gummibaum dessen familiärer Uhrsprung mittlerweile fast 26 jahre zurück liegt. Meine Mutter versorgt zwar die ganze Familie weiterhin alle paar Jahre mit einem neuen Zögling, aber leider ist es uns nie gelungen mal einen stabilen, dicken Stamm zu züchten, mit vielen schönen Verästelungen. Unser Geschick endet alle 5 Jahre wieder unter der Zimmerdecke, dann im Hausflur und später auf dem Kompost wegen Platzmangel. Jetzt ist es wieder soweit, beide Pflanzen sind mittlerweile etwa 1,30 hoch. Beide Stämme sind bis zu einer Höhe von etwa 60cm braunes Holz und dann beginnen die ersten Blätter im grünen.
Wäre toll wenn du uns helfen würdest !!!
Sind die Stämme noch zu retten wenn wir die Krone abschneiden? Oder beginnen wir wieder von vorne ?
Vielen Dank im voraus und Grüße aus Duisburg !!

 

Helga geschrieben am 17. Januar 2012, 17:39:

Hallo Oliver, ich denke, dass der gewöhnliche Gummibaum gar keinen dicken Stamm ausbilden kann. Der ist und bleibt auch nach Jahren immer noch relativ dünn und elastisch. Auch die Ausbildung von Seitentrieben kann man nur bedingt beeinflussen. Wie viele er tatsächlich aus einem schlafenden Auge bildet, ist recht ungewiss. Hast du dir mal in einem Botanischen Garten Gummibäume angesehen? Dort sind sie auch lang und schlank.
Ich freue mich, dass deine Mutter auch selber Gummibäume zieht und wünsche ihr weiterhin einen grünen Daumen.
Liebe Grüße Helga

 

Cindy geschrieben am 25. April 2012, 20:06:

Hallo Helga!
Muss meinen Gummibaum mal kurz beschreiben.
Habe ihn auf dem Boden vor einem Bodentiefen Fenster stehen. Der stamm misst ab der erde etwa 25cm darüber teilt er sich in drei teile die etwa 1m lang sind. Überall schön mit blättern bewachsen. aber die drei teile beugen sich alle drei nach vorne immer Richtung licht. Ich versuche ihn mit einem holzStab zu stabilisieren aber der komplette Baum hat sich so gebogen dass er umkippt wenn ich ihn vom Fenster wegrücke.
Muss er gestutzt werden oder ähnliches?

 

Helga geschrieben am 26. April 2012, 15:32:

Hallo Cindy, wie du schreibst, ist dein Gummibaum schön beblättert. Dich stört eigentlich nur, dass er sich zum Fenster hin wendet. Du weißt, dass es völlig normal ist, dass Pflanzen zum Licht hin wachsen. Wahrscheinlich hättest du eher anfangen sollen, deinen Gummibaum von Zeit zu Zeit etwas zu drehen. Eventuell ist auch der Topf schon zu klein, sodass die Standfestigkeit nicht mehr gegeben ist. An deiner Stelle würde ich den Gummibaum nicht schneiden, sondern in einen größeren Topf umpflanzen und gleichzeitig einen stabilen Stab einbringen, an dem die drei einzelnen Triebe befestigt werden können, damit sie nicht so weit auseinanderbiegen. Dann müsste es schon besser stehen.
Liebe Grüße Helga

 

Ronald geschrieben am 8. Juli 2012, 14:49:

Hallo Helga
Mein Gummibaum steht in den Wintermonaten in der Wohnung,nicht am Fenster.Bis Februar/März hat er sich super gemacht, seit Mai bekommt er immer mehr gelbe Blätter und verliert sie dann.Beim genaueren Hinsehen bemerkte ich,dass auf den noch grünen Blättern vom Rand zur Mitte hin des Blattes sich alles kleine gelbliche Punkte bilden.Auf einigen Blättern befindet sich ein weiß silbriger Film, mann könnte denken es ist ein Piltzgeflecht.Seit Anfang Juli konnte ich den Baum endlich wieder raus stellen.Seine Blätter läßt er dennoch fallen.Was könnte ich gegen das Blattsterben tun?

 

Helga geschrieben am 8. Juli 2012, 18:27:

Hallo Ronald, wie du es beschreibst, könnten sich Woll- oder Schmierläuse auf den Gummibaumblättern angesiedelt haben. Du könntest versuchen mit einer schwachen Seifenlösung (eventuell mit einen Schuss Spiritus versetzt) jedes einzelne Blatt gründlich abzuwischen. Dabei natürlich Ober- und Unterseite, Stielansätze und auch den Stamm nicht vergessen. Vorher wird der Topf in eine entsprechend große Plastetüte gestellt, die um den Stamm fest zugebunden wird, damit herunterfallendes Ungeziefer nicht auf der Erde landet und danach munter weiterlebt. Zwischendurch den Lappen immer wieder gründlich ausspülen.
Vielleicht nach ein paar Tagen die Prozedur wiederholen.
Der Gummibaum steht übrigens nicht so gern im Freien. Direkte Sonneneinstrahlung und auch Wind schaden ihm mehr als die frische Luft nützen würde.
Liebe Grüße Helga

 

Lexxy geschrieben am 5. August 2012, 11:19:

huhu Helga, ich hab ein riesiges Problem mit meinem Gummibaum… er hat einen total langen Stiel ca.30cm und an den oberen 5cm sind 5 Blätter^^ sieht irgendwie echt kahl aus und ich habe mich gefragt was besser ist, einschneiden oder komplett den teil mit den 5 Blättern abschneiden(und in die Erde stecken wie du es beschrieben hast), wobei die frage aufkommt, ob es überhaupt Sinn macht einfach nur einen Stiel im Topf stehen zu haben oder gleich einen neuen zu kaufen. 🙁 Ich hab nicht gerade den grünen Daumen, aber irgendwie muss dieser Baum doch zu retten sein… glg Lexxy

 

Helga geschrieben am 5. August 2012, 14:07:

Hallo Lexxy, es müsste gerade noch gut passen mit dem Bewurzeln. Schneide mal das obere Stück mit den Blättern ab (etwa drei bis vier Finger breit unterhalb des letzten Blattes) und steck das Stück wie beschrieben in einen Topf mit Erde, angießen und die Tüte nicht vergessen. Den Stiel ganz ohne Blätter wirst du wohl wegwerfen können, wenn du sagst, dass du noch nicht so viel Erfahrung mit Pflanzen hast. Du kannst es aber auch stehen lassen, sparsam gießen und hoffen, dass es noch mal austreibt. Viel Erfolg!
Liebe Grüße Helga

 

Rita geschrieben am 17. Oktober 2012, 13:37:

Hallo Helga
ich haben einen – für mich wunderschönen Gummibaum – die Höhe beträgt 1,50 m. Er hat im unteren Bereich einen Seitentrieb nach rechts von 60 cm. Im oberen Bereich ca. bei 1.30 m wieder einen Seitentrieb nach rechts von 1 m und an diesem Trieb wieder einen Seitentrieb von 60 cm. Meine Befürchtung ist nun, dass der obere Trieb zu schwer wird und abbrechen könnte. Schneiden oder gut abstützen ?
Danke für Ihren Rat
sonnige Grüße Rita

 

Helga geschrieben am 17. Oktober 2012, 18:50:

Liebe Rita, so schnell bricht ein Gummibaum nicht ab. Stamm und Seitentriebe sind sehr elastisch (biegsam). Wenn die Pflanze insgesamt schön aussieht, würde ich nicht schneiden. Besser ist zu überlegen, wie man durch Stützen verhindern kann, dass der Baum sich zu einer Seite neigt und eventuell umkippt.
Und selbst wenn man schneiden wollte, ist der Herbst die ungünstigste Zeit dafür. Auch die Zimmerpflanzen legen nun eine Ruhepause ein, da sie mit immer weniger Tageslicht auskommen müssen.
Liebe Grüße Helga

 

vivi geschrieben am 10. Januar 2013, 14:18:

Liebe Helga,

Meinen Gummibaum habe ich nun schon 10 Jahre.
Ich wollen fragen ob der Steckling auch Wurzeln zieht wenn der Stamm dessen braun und hart ist statt Grün!?

LG vivi

 

Helga geschrieben am 10. Januar 2013, 17:09:

Liebe Vivi, der Stamm ist schon verholzt, wenn er braun ist. Dann ist es schwieriger mit dem Bewurzeln als bei einem unverholzten Stamm. Du kannst es aber auf jeden Fall versuchen. Warte aber besser noch ein paar Wochen damit. Bei mehr Tageslicht klappt das sicherer.
Liebe Grüße Helga

 

Hardi geschrieben am 24. Januar 2013, 15:52:

Hallo Helga,unser Gmmibaum ist gestern bei einer Feier ungestossen worden, wobei der Topf zerbrach. Dabei muß ich aber sagen, das er drei Seitentriebe hat, wobei der eine sehr lang ist und hierdurch Übergewicht bekam und natürlich dann zum Umfallen neigt. Jetzt wär natürlich die beste Gelegenheit in umzutopfen oder aber zu kürzen und neue Triebe zu ziehen. Aber laut den Beiträgen ist dies wohl eher ein schlechter Zeitpunkt zum Umpflanzen, da der Baum wohl im Winterschlaf ist. Eine Idee was ich am besten machen kann? Ach noch eins, der Baum ist nicht groß und hoch sondern breit gefächert.

Gruss Hardi

 

Helga geschrieben am 24. Januar 2013, 16:27:

Hallo Hardi, um- bzw. neu eintopfen musst du ihn nun auf jeden Fall. Ich würde bei der Gelegenheit den Topf eine oder zwei Nummern größer wählen, frische Erde einfüllen (bitte vom Wurzelballen nicht zu viel Erde abschütteln) und mehrere Stäbe einstecken, an denen oder zwischen denen die Triebe fixiert werden. Dadurch müsste die Pflanze schon wieder ganz gut im Gleichgewicht stehen. Solltest du den längsten Trieb trotzdem stutzen wollen, warte besser noch sechs bis acht Wochen. Dann ist die Chance auf eine gute Bewurzelung größer.
Liebe Grüße Helga

 

Uwe Jabs geschrieben am 11. Februar 2013, 10:14:

Hallo Helga
Meine frage welcher Zeitpunkt ist der richtige zur vermehrung?

Liebe Grüße Uwe

 

Helga geschrieben am 11. Februar 2013, 17:57:

Hallo Uwe, die günstigste Zeit ist nach meiner Erfahrung zwischen Anfang April und Ende Juni.
Liebe Grüße Helga

 

Manuela S. geschrieben am 27. November 2013, 09:39:

Hallo helga ich habe einen Gummibaum der leider nur in die Höhe aber nicht in die Breite wächst . Wie bekomme ich ihn breiter aber nicht höher und wann ist es am günstigsten ihn zu bearbeiten ?

LG Manuela

 

Helga geschrieben am 27. November 2013, 19:25:

Hallo Manuela, auf deine Fragen habe ich schon mehrmals geantwortet. Wenn du die Spitze des Gummibaumes abschneidest, bildet er voraussichtlich einen oder auch mehrere Seitentriebe aus. Das kannst du aber erst ab Anfang April machen. Jetzt störst du die Pflanze nur in ihrer Winterruhe und das Bewurzeln würde auch kaum klappen.
Liebe Grüße Helga

 

Brina geschrieben am 18. April 2014, 15:06:

Huhuhu…

Ich hab jetzt schon ganz oft gelesen, dass man stecklinge im Wasser lassen soll, bis sie wurzeln! Kann ich da auch wurzelaktivator rein mischen oder ist das mit dem wasserglas nicht gut? Da seh ich ja am besten, wenn er Wurzeln hat, oder? Und muss ich da auch eine tüte drüber machen, oder lieber ein größeres Glas? Und warum muss das überhaupt überzüchtet werden? Was bewirkt das?

Liebe grüße und danke

Brina

 

Brina geschrieben am 18. April 2014, 15:08:

Nochmal ich… 🙂

Am Schluss soll es nicht überzüchtet heißen, sondern übertütet!!!
Danke

 

Helga geschrieben am 18. April 2014, 16:03:

Hallo Brina,
ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Steckling in Erde besser und sicherer bewurzelt als im Wasser. Man nimmt ja keinen großen Topf für dieses Vorhaben. Wenn der Steckling nach ein paar Wochen Wurzeln gebildet hat, sieht man meist schon eine Wurzel aus dem Abzugsloch kommen. Die Tüte über dem Steckling bewirkt, dass sich so genannte „gespannte“ Luft bildet. Das bedeutet, es entstehen eine relativ hohe aber gleichbleibende Luftfeuchtigkeit und Temperatur. Da der Steckling mindestens vier Blätter haben sollte, ist er also schon ganz schön groß. Ich weiß nicht, ob du ein passendes Glas dafür hättest. Mit einer Tüte ist das eigentlich unkompliziert. Sie ist leicht, bietet der Pflanze Entfaltungsmöglichkeit und gewährt den erforderlichen Schutz. In Erde kannst du auf jeden Fall etwas Bewurzelungspulver einmischen (Menge nach Gebrauchsanweisung). In Wasser habe ich das nie probiert.
Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Bewurzelungsversuch.
Liebe Grüße Helga

 

Gudrun geschrieben am 25. April 2016, 09:15:

Hallo Helga,

ich hatte Hilfe gesucht, für die Vermehrung von meinen
über zwanzig Jahre alten Gummybaum.
Die vielen Fragen und Antworten waren alle sehr hilfreich und muß auch zugeben, daß ich ihn auch einige Male vernachlässigt habe ( vergessen zu gießen, steht an der Heizung usw.). Da er eine Erinnerung an meine Mutter ist, kann er noch so verkrüppelt aussehen, ich werde ihn immer am Leben halten.
Jetzt muß ich auch zwei Äste kappen, die ich mit einen durchsichtigen Plastikfaden fixiert/gehalten habe und werden die Spitzen zum ersten Mal, nach deinen Angaben, in die Erde setzen.
Ich bin gespannt, ob mir alles gelingt.
Vielen Dank

 

Helga geschrieben am 25. April 2016, 09:40:

Hallo Gudrun,
du hast dir für dein Vorhaben schon mal den günstigsten Zeitpunkt gewählt. Wenn du dich an meine Vorschläge hälst, sollt es also klappen. Ich drücke dir und deinem Gummibaum beide (grünen) Daumen.
Liebe Grüße Helga

 

Elke geschrieben am 17. Mai 2016, 10:59:

Hallo Helga,ich habe vor drei Jahre einen grossen Gummibaum bekommen von meiner Nachbarin als sie auszog und dieser war sehr krank und stand auf dem Balkon.Meine Nachbarin sagte ich bekomm das schon hin und ich versuchte es.Die Blätter sahen sehr reudig aus,so als hätten sie eine Art Mehltau.Ich besorgte mir ein Spray im Baumarkt,sprühte die Blätter ein von beiden Seiten und siehe da,er hat sich toll gemacht.Blätter denen nichtmehr zu helfen war entfernte ich natürlich.Mein Gummibaum kommt jedes Jahr auf den Balkon von Ende April bis Ende September und es geht ihm gut dabei,Sonne bekommt er bis Mittag ab,er muss nur rechtzeitig jedes Jahr dran gewöhnt werden.

 

Helga geschrieben am 17. Mai 2016, 11:42:

Hallo Elke,
ich freue mich für dich, dass du den Gummibaum retten konntest. Man kann viele Pflanzen über den Sommer ins Freie stellen. Du schreibst richtig, dass man sie aber erst langsam daran gewöhnen muss. Am besten beginnt man an einem sehr trüben Tag und zu einer Zeit, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind. Ein mehrmaliges Reinholen und wieder Rausstellen verursacht der Pflanze sehr viel Stress. Auf gar keinen Fall sollte man eine Zimmerpflanze gleich zu Beginn in die pralle Sonne stellen. Wir legen uns ja auch nicht ungeschützt in die Sonne, sobald wir die dicke Winterkleidung ausgezogen haben.
Liebe Grüße Helga

 

Chris B. geschrieben am 4. August 2017, 13:36:

Kleiner Tipp: Ich benutze schon seit Jahren für meine Jucca, Draccaena und Ficcus ein Gemisch aus Seramis und Kokosfaser. Bei der Anzucht sehr hilfreich weil das Gemisch nicht so schwer ist und vom gießen nicht verdichtet.
Ich hab dieses Jahr meine ersten Benjamini Ableger erfolgreich durchgebracht.
Meine Jucca vermehre ich indem ich den nicht so sehr holzigen Stamm in 8-10cm Stücke schneide, die Enden mit Wachs versiegeln und auf die feuchte Erde legen.
Gruß
Chris

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Bine: Hallo Karin, keine Sorge, in der Gefriertruhe richt es nur nach „Kälte“, also ein leichter...
  • Helga: Hallo Karin, stell dich mal im Supermarkt mit geschlossenen Augen vor die Gefriertruhen. Findest du heraus, wo...
  • Karin Heiß: Hallo friert ihr die Pilze ein? Da riecht doch die ganze Truhe nach Pilzen.
  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...