Helgas Garten

Helga stellt sich vor

7. Dezember 2008 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Ich bin eine Naturfreundin und liebe Pflanzen und Tiere. Am liebsten würde ich meine Freizeit ausschließlich draußen verbringen. Ich habe einen Garten mit einer Fläche von über 700 Quadratmetern. Neben einigen etwa 15 Jahre alten Apfelbäumen wachsen dort viele Blumen sowie Kräuter und Gemüse. Akkurat ausgerichtete Reihen und Wege wird man bei mir nicht finden. Ich bin der Meinung, wenn sich ein Sonnenblumenkern gegen Vogel- und Schneckenfraß behauptet hat, steht ihm die Chance zu, sich an Ort und Stelle zu entwickeln. Deshalb gleicht mein Garten vom Spätsommer an eher einem lichten Sonnenblumenfeld. Und auf diese Sonnenblumen warten dann zahlreiche Futtergäste. Neben Blau- und Kohlmeisen habe ich viele Spatzen, Grünfinken und Rotkehlchen. Auch Eichelhäher und Kleiber kommen aus dem nahegelegenen Wald zu mir. Mein Garten ist von einer durch Pflanzenvielfalt geprägte Hecke umgeben. In erster Linie habe ich bei der Auswahl der Sträucher an ihren Nutzen für einheimische Tiere gedacht – also Vogelbrutmöglichkeiten und Futterquelle auch für Insekten. Wir haben bei uns nährstoffarme Sandböden. Außerdem ist die Niederschlagsmenge in den Sommermonaten in den letzten zwanzig Jahren stark zurückgegangen. Deshalb werde ich auch dazu entsprechende Erfahrungen an dieser Stelle veröffentlichen.

2 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Ria geschrieben am 23. Juni 2013, 18:02:

Hallo Helga,
ich habe eine Frage. Ich habe noch vom vorigen Jahr Hollundersaft übrig und dieses Jahr gibt es sehr viele Blüten kann ich mit dem Saft und den Blüten Gelee machen. Hat das schon mal jemand gemacht?
Liebe Grüße
Ria

 

Helga geschrieben am 23. Juni 2013, 18:56:

Hallo Ria, man könnte das sicher so machen. Ich würde allerdings den Saft vom vorigen Jahr nicht noch mal aufkochen, um daraus Gelee herzustellen. Erstens hast du ihn ja vermutlich mit normalem Zucker gesüßt und für Gelee sollte man nun mal Gelierzucker nehmen. Außerdem gehen durch das nochmalige Aufkochen weitere Vitamine verloren.
Am besten sammelst du jetzt Holunderblüten und machst daraus frischen Saft, Gelee, trocknest einige Blüten für Erkältungstee oder bäckst sie in Eierkuchenteig getaucht im Frittierfett aus. Und im Herbst stellst du die frischen Saft oder Gelee aus den Beeren her.
Liebe Grüße Helga

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Gert: Hi, ich bin die Kommentare mal durchgegangen. @Klaus die Rubus phoenicolasius und die Rubus arctica /arcticus...
  • klaus: Hallo Biggi! Mein Beitrag ist insbesondere als Anregung gedacht. Auch ich bin nicht perfekt und dankbar für...
  • Biggi: Wow, was für in schönes, praktisches Regal. Das schreit geradezu danach, nachgebaut zu werden. Danke für diese...
  • Klaus: Zwei Steckhölzer der Russischen Riesenbeere haben überlebt, wachsen und gedeihen. Inzwischen habe ich auch...
  • Priska: Hallo Helga da auch ich naturverbunden bin, freue ich mich auf Deinen nächsten Newsletter. Bis dahin alles...