Helgas Garten

Mohrenkopfkuchen

20. Mai 2013 | Autor: Helga | Kategorie: Rezepte und Hausmittel

Gerade wurde ich mal wieder nach einem bestimmten Rezept gefragt. Deshalb werde ich es hier gleich für alle aufschreiben. Solche Rezepte machten bei uns eine Zeitlang immer die Runde, ehe sie dann wieder in Vergessenheit gerieten oder durch saisonale Kuchen (bestimmte Obstkuchen, Weihnachtsgebäck, Hefekuchen) abgelöst wurden. Ich habe viele Rezepte schriftlich festgehalten. Oft erfolgen bei mir die Mengenangaben nicht in Gramm, sondern in Tassen oder andern „Maßeinheiten“. So genau erfolgt die Dosierung sowieso nicht, da ich gar keine Küchenwaage habe.

Mohrenkopfkuchen

Zutaten:

Teig: 250 g Margarine, 250 g Zucker, 200 g Mehl, 8 Eigelb, 2 EL saure Sahne, 1 Tüte Backpulver

1. Belag: 8 Eiweiß, 150 g Puderzucker

Decke: 125 g Kokosfett, 1 Ei, 3 EL Puderzucker, 3 EL Kakaopulver, 2 EL Milch

Zubereitung:

Aus den Zutaten  bereitet man und einen Teig und gibt ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Dieser wird dann bei Mittelhitze gebacken.

Inzwischen schlägt man aus dem Eiweiß der acht Eier einen festen Eischnee und hebt 150 g Puderzucker unter. Diese Eischneemasse gibt man auf den gebackene Boden und lässt das Ganze noch mal kurz im heißen Backofen überbacken.

Danach kann der Kuchen auskühlen.

Inzwischen wird das Kokosfett erwärmt, mit Puderzucker, Kakaopulver, Milch und einem Ei verrührt. Diese Glasur streicht man dann vorsichtig auf den kalten Kuchen. Bis zum Anschnitt sollte Kuchen noch mal wenigstens eine Stunde kalt stehen.

Keine Kommentare bisher.

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben.

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • klaus: Hallo Biggi! Mein Beitrag ist insbesondere als Anregung gedacht. Auch ich bin nicht perfekt und dankbar für...
  • Biggi: Wow, was für in schönes, praktisches Regal. Das schreit geradezu danach, nachgebaut zu werden. Danke für diese...
  • Klaus: Zwei Steckhölzer der Russischen Riesenbeere haben überlebt, wachsen und gedeihen. Inzwischen habe ich auch...
  • Priska: Hallo Helga da auch ich naturverbunden bin, freue ich mich auf Deinen nächsten Newsletter. Bis dahin alles...
  • klaus: Eine Option wäre noch die Verwendung als Gründüngung. Meist ist die Anzahl der Samen so reichlich dass man...