Helgas Garten

Schnecken im Garten effektiv bekämpfen

2. Februar 2010 | Autor: Helga | Kategorie: Gewusst wie

Der Frühling kommt bestimmt und damit auch wieder die Schnecken. Wir haben hauptsächlich die verschiedensten Schnirkelschnecken im Garten sowie zunehmend ehemalige Aquariumbewohner, die einer meiner Söhne mal in den Teich gesetzt hatte. Der Teich existiert längst nicht mehr. Die Schnecken dagegen haben sich an das Landleben angepasst. Es scheint ihnen sogar so gut gelungen zu sein, dass sie sich stark vermehren. Nacktschnecken haben wir nur wenige. Obwohl wir seit Jahren Igel haben, nahmen die Schnecken immer mehr zu. Anfangs habe ich die Schnecken nur eingesammelt und über die Straße in den Wald getragen. Wahrscheinlich haben sie sich den Rückweg gemerkt, denn es wurden nicht weniger Tiere. Zu Gift greifen wir trotzdem nicht. Wir versuchen es weiter mit dem Absammeln.

Wann sammelt man Schnecken ab?

Am günstigsten sind die frühen Morgenstunden, wenn es noch nicht heiß ist. Dann sind die Tiere aktiv auf Futtersuche. Auch nach einem Regenschauer sind sie an den Pflanzen unterwegs.

Wo sollte man suchen?

Schnecken halten sich an feuchten Stellen auf dem Boden auf, an den Unterseiten der Blätter, aber auch in Sträuchern oder sogar auf Bäumen. In Bodennähe werden sie von Igeln oder Vögeln gefunden. In Bäumen oder Sträuchern muss man selbst zufassen.

Was macht man nun mit ihnen?

Ein schneller Tod ist das Zertreten, dabei werden aber auch die schönen Häuschen zerstört. Schade um die Mühe, die sich das Tier damit gegeben hat.

cimg2121

Ich habe deshalb im vergangenen Sommer auf die gesammelten Tiere kochendes Wasser gegossen. Dabei habe ich natürlich darauf geachtet, dass sie sich alle auf dem Boden des Eimers befunden haben und reichlich Wasser über ihnen war. So waren sie sofort tot. Nun hatte ich gedacht, dass man sie mit der Pinzette herausziehen könnte. Das erwies sich aber als zu aufwändig. Deshalb habe ich sie ausgekippt, zuerst neben dem Komposthaufen, aber der Gestank war zu groß, dann im nahen Wald unter einer kleinen Kiefer, wo auch keine Kinder beim Spielen hinkamen und der Natur ihren Lauf gelassen. Fliegen und Käfer haben dann auch die Arbeit übernommen. Nach etwa drei bis vier Wochen waren die Schnecken restlos aufgefressen. Ich konnte die leeren Häuschen wieder einsammeln. Sie hingen in einem Zwiebelsack luftig im Stall. Heute habe ich nun ein paar von ihnen „verarbeitet“. Mein Material: leere Schneckenhäuser, Heißklebepistole und Kunststoffringe.

cimg50772

Und hier das Ergebnis:

cimg5083

Ich überlege nun noch, ob sie als sommerliche Tischdekoration dienen sollen oder ob ich sie zur Abschreckung im Erdbeerbeet platzieren sollte.

15 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

rrhase geschrieben am 2. Februar 2010, 21:42:

Und ich dachte bisher immer, nur die Nacktschnecken waeren die wirkliche Plage. Ich zumindest habe noch nie eine Gehaeuseschnecke an irgendeinem Gemuese fressen sehen.

Gruss rr

 

Helga geschrieben am 2. Februar 2010, 22:44:

Da irrst du dich, lieber Ralf. Salat, Erdbeeren, Erbsenhülsen und viele Blumen wie Lilien, Maiglöckchen, Stockrosen oder Dahlien gehören zu den Lieblingsspeisen der Schnirkelschnecken. Die Schnecken sind ja allesamt Pflanzenfresser. Und wenn man so viele Tiere hat wie wir, macht sich ihr Appetit schon bemerkbar an unseren Kulturpflanzen. Liebe Grüße Helga

 

Peter geschrieben am 4. Februar 2010, 20:14:

Wenn man sieht, wie kreativ du mit dem Problem umgehst ist es fast schade: Bei mir im 4. Stock gibt es auf der Fensterbank keine Schnecken!

 

Helga geschrieben am 4. Februar 2010, 21:45:

Freu dich, Peter. So musst du auch nicht deine Erdbeeren mit ihnen teilen. Liebe Grüße Helga

 

Monika geschrieben am 8. Februar 2010, 19:19:

Liebe Helga, bin begeistert von Deiner Dekoration. Im 7. Stock habe ich leider (!!!???) keine Schnecken. Habe deshalb; leider nicht selbst gesammelt; handelsübliche Muscheln „als Ersatz“ erstanden,auf ein großes Küchenbrett geklebt. Eine Kordel war schnell gehäkelt, 2 Bohrungen zum Anhängen auch kein Problem. Nun erfreuen wir uns seit 2 Jahren an der erinnerungsträchtigen Ostsee-Küchen-Dekoration.
Lg Monika

 

Helga geschrieben am 8. Februar 2010, 22:31:

Liebe Monika, falls du dich mal wieder hier in der Nähe aufhalten solltest, kannst du dir bei mir zwei Schneckenringe abholen. Schnecken habe ich noch genug, muss mir nur neue Styroporringe besorgen. Liebe Grüße Helga

 

Flüge geschrieben am 12. Februar 2010, 12:20:

Mhm, das mag jetzt komisch klingen, aber was genau passiert mit den Schnecken? Oder sammelst du quasi nur die leeren Schneckenhäuser aus dem Garten? Tolle Idee übrigens!

 

teichrose geschrieben am 25. Februar 2010, 10:56:

Hallo Helga, sind ja wirklich originell, deine Schnecken-Kränzchen. Aber mir tut es doch um die schönen Häuserschnecken leid. Sind die echt so schlimm? Bei mir im Garten sind die Haus-Schnecken eher harmlos. Nur die riesige orange-braunen Nackt-Schleimer fressen alles ratzeputze kahl und vermehren sich zu hunderten. Ich habe gehört, die sind wohl auch nicht heimisch, sondern eingewandert. Meine Erdkröten fressen sie wohl darum auch nicht. LG von Teichrose

 

Helga geschrieben am 25. Februar 2010, 16:05:

Ja, liebe Teichrose, sie haben einen gewaltigen Appetit, wenn sie in Massen auftreten wie bei uns. Ich hatte ja geschrieben, dass es mir auch leid tut um die schönen Häuschen. Deshalb kam mir die Idee mit deren Verarbeitung. Wenn wir sie nicht absammeln würden, blieben uns weder Erdbeeren noch Bohnen, Erbsen oder viele Blumen. Es ist also Notwehr. Liebe Grüße Helga

 

Ole geschrieben am 30. Juni 2016, 11:10:

Wooowww 😀

Ich mache aktuell Recherche, einerseits für die Arbeit, andererseits weil mich die schleimigen Kumpanen ebenfalls stören..

Ich habe noch KEINEN anderen Blog oder Beitrag gesehen der mit dem Schneckenproblem so kreativ umgegangen ist! Vielen Dank für diesen tollen Beitrag!

Nach meiner persönlichen Erfahrung hilft auch Bohnenkraut und Kamille gegen die Schnecken…

LG

 

Helga geschrieben am 30. Juni 2016, 12:20:

Danke, Ole. Bohnenkraut habe ich nicht so viel, dass sie darum einen Bogen machen müssten und Kamille sammle ich am Feldrand für unseren Winterbedarf. Alle anderen Kräuter (Oregano, Ysop, Salbei lieben sie jedenfalls).
Liebe Grüße Helga

 

schneckenFREUND geschrieben am 12. Mai 2017, 19:01:

Ihr Tierquäler! ! Ich habe schon ewig Schnecken die noch nie an irgendeinem Gemüse gefressen haben ! ! Nur weil ihr euch keine Schneckenzäune kaufen wollt ( über die gehen Schnecken nicht drüber ), müssen die armen Tiere sterben! ? Ich verstehe das echt nicht 😢wieso?:(

 

Helga geschrieben am 15. Mai 2017, 11:04:

Hallo Schneckenfreund,
wieso sollten die Schnecken wohl nicht über Schneckenzäune gehen? Sie klettern in Bäume und Sträucher und überwinden Mauern. Wo sollte ich in solch einem großen Garten wohl mit Schneckenzäunen anfangen, wenn ich das wollte? Ich denke, das wäre sowieso nur nutzloser, überflüssiger Müll im Garten.
Liebe Grüße Helga

 

Helga Abendrot geschrieben am 21. Mai 2017, 14:04:

Liebe Schneckenfreunde und die, die es werden wollen!

Für die genußvollen Nachtstunden biete ich tägl. meinen Lieblingen in den Pflanzkübeln ein köstliches Schlückchen abgestandenes Tröbbelbier aus geleerten Bierflaschen an. Dazu versenke ich bodenbündig einen Schraubverschlußdeckel von gekörnter Brühe.
Da alle das Schluckspechtgen besitzen, nutzen sie fix mein Angebot aus und stoßen nach der Überdosis im Schneckenhimmel wieder aufeineinander.

Zusätzlich schaue ich zu später Stunde, unter Hilfe meiner Stirnleuchte, bei meinen frischgesetzten Pflänzchen noch nach. Per Gardena-Stecher landen sie noch fixer bei Ihresgleichen.

Wer will miteifern?
Der Testsieger kriegt ein Schneckenhäuschen oder darf wahlweise mein Schneckengedicht lesen:

Eure Helga A.

 

Bine geschrieben am 21. Mai 2017, 18:00:

Lieber Schneckenverein, 🙂

ich teile meinen Garten mit den fetten Wegschnecken, besonders die Abendstunden. Absammeln, und wie es Helga macht, mit heißem Wasser übergießen, ist wohl die wirksamste Methode, die ich schon über Jahre praktiziere. Leider machen die Nachbarn nicht mit, sodass der große Erfolg nicht lange anhält.
Meine Erdbeeren schütze ich effektiv vor diesen Schleimern, indem ich Holzspäne auf das ganze Beet verteile. Die fallen bei uns für das Winterholz jedes Jahr reichlich an. Dies ist wirksam und hat den Vorteil, dass die Erbeeren auch bei Regenwetter sauber bleiben. Sollte sich doch mal ein Schleimer darüber wagen, reißt er sich hoffentlich einen Splitter ein.

VG Bine

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Neue Einträge per Email

Melde dich hier mit deiner E-Mail an und du bekommst automatisch eine E-Mail sobald Helga einen neuen Eintrag verfasst.

E-Mail Adresse:

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Felix: Hallo Helga, wäre super, wenn du dann nochmal ein Update bringen könntest was die einzelnen Dünger denn nun...
  • Klaus: Heute gab es eine große Überraschung bei den Hummelnistkästen. Einer ist voll belegt und ich mußte wegen...
  • Klaus: Wir haben es wieder etwas zu gut gemeint indem wir den Spatzen Reste von Toastbrot fütterten. Inzwischen...
  • Helga: Hallo Klaus, mit Brennnesseljauche hatte ich beim Oleander Erfolg. Dort saßen die Triebspitzen dicht an dicht...
  • Klaus Hölzer: Vielleicht war es auch die Jauche aus Brennnesseln mit ihrem Gestank die die Lilienhähnchen vertrieben...