Helgas Garten

Tragödie, Sonntagmittag

11. April 2010 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Wie ich bereits berichtet hatte, hatten wir Ende des vergangenen Jahres unsere Fichten im Garten fällen lassen. Wir wussten, dass dort regelmäßig Amseln gebrütet hatten. Deshalb fanden wir dann auch beim Beräumen der Zweige ein Amselnest. Nun ist das im Winter sowieso unbenutzt. Die Vögel ließen sich zum Glück auch nicht entmutigen. So konnte ich Frau Amsel tagelang beobachten, wie sie eifrig neues Nistmaterial zusammentrug.

amselklein

Immer wieder verschwand sie mit einer Schnabelladung voller Halme im Efeu an der Hauswand. Nun waren wir einige Tage nicht zu Hause. Inzwischen hatte sie wohl das Nest fertig und wird mit dem Brüten begonnen haben. Heute Mittag, wir saßen gerade beim Essen, huschte ein Schatten direkt am Fenster vorbei und machte sich am Efeu zu schaffen. Als ich aufstand, sah ich eine Elster.

elster2

Die wenigen Sekunden hatten ihr gereicht, um das Nest zu plündern. Die klagenden Laute der Amsel bestätigten meine Vermutung.

Elstern sind als Nesträuber bekannt. Sie sollen sich in den letzten Jahren stark vermehrt haben und an vielen Orten für den drastischen Rückgang der Singvogelzahlen verantwortlich sein. Sogar Hühnerküken werden von ihnen gefressen, wenn keine Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Vermutlich waren unsere Amseln in den Fichten doch besser aufgehoben als im Efeu. Hoffen wir, dass das Weibchen noch mal legt und sie die nächste Brut unbeschadet aufziehen können.

3 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Clara geschrieben am 11. April 2010, 14:04:

Hi, Helga –
Welche Mama könnte sich da nicht – zumindest ein bißchen – mit der Amselmutter identifizieren!

Übrigens auch eine kleine Erinnerung, daß die Naturgesetze zwar ihren Sinn haben, wenn man das Bild als Ganzes betrachtet – für den Betroffenen jedoch oft großes ‚Herzeleid‘ bedeuten…
Gruß,

 

Margit geschrieben am 11. April 2010, 22:03:

Tja, so ist die Natur nun mal, auch wenn es im Moment ein wenig schmerzt.
Bei uns klagen die Nachbarn auch alle über die „bösen Elstern“, die die kleinen Vögel fressen. Ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Elstern sind schöne Tiere, genauso wie alle anderen Vögel haben sie ihre Daseinsberechtigung.
Liebe Grüße, Margit

 

Helga geschrieben am 12. April 2010, 20:32:

Ja, ihr Lieben, in der Natur pegelt sich das von allein wieder ein. Wenn nicht mehr genug Beutetiere da sind, haben auch die Jäger magere Zeiten. Trotzdem haben wir Menschen doch oft das Bedürfnis, regulierend eingreifen zu wollen. Liebe Grüße Helga

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...
  • Ingeborg: Anstatt Schweineschmalz nehme ich Flomen. Das ist das Nierenfett vom Schwein. Es sieht etwas bröckelt aus....
  • Helga Abendrot: Hallo Helga! Falls Du den Rhabarber noch nicht abgeerntet haben solltest, könntest Du nach dem Garen...
  • Helga Abendrot: Fichtenspitzengelee (ein etwas ausgefallenens Rezept) 1 Schüssel voll junge Fichtenspitzen (hellgrün...