Helgas Garten

Vogelbeobachtung

4. Oktober 2015 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Gestern war Bird-watch-day. Bei uns im Kreis befindet sich ein See, auf dem im Frühling und im Herbst zehntausende Gänse und Kraniche rasten. Gestern Nachmittag hatte der Nabu zu einer geführten Wanderung eingeladen. Bei schönstem Wetter hatten sich Interessierte an der Bockwindmühle in Prietzen eingefunden, um an dieser Exkursion entlang des Gülper Sees teilzunehmen. Erster Höhepunkt war das Beringen einiger kurz zuvor erst eingefangener Vögel. So konnten wir Beutelmeisen, Bartmeisen und Sumpfrohrsänger aus nächster Nähe betrachten. Die Tierchen erhielten einen Ring um ein Bein, wurden vermessen und gewogen. Alle Daten wurden genau notiert.

DSC_0004

DSC_0009

DSC_0010

DSC_0018

DSC_0021

Die Bockwindmühle wird von der Universität Potsdam als Station in diesem Natuschutzgebiet genutzt. Wir konnten einen Blick ins Innere werfen, ehe die eigentliche Wanderung begann.

DSC_0025

An verschiedenen gut einsehbaren Stellen wurde Rast gemacht, um durch Ferngläser die Scharen an Grau-, Saat- und Blessgänsen zu beobachten.

DSC_0030

DSC_0032

DSC_0047

Eine Rinderherde hält den Uferbereich frei, sodass die Gänse grasen können. Alle Fragen der Exkursionsteilnehmer wurden ausführlich beantwortet. Danke an die Nabu-Mitarbeiter für diesen interessanten Nachmittag

3 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Klaus geschrieben am 11. Oktober 2015, 16:49:

Warum darf ich nicht einfach „Vögel beobachten“?
Muss ich mich dafür schämen dass ich der deutschen Sprache den Vorrang einräume?
Vermutlich muss ich bald anstatt „Wie geht es ihnen?“ „Kef halik?“ sagen!

 

Helga geschrieben am 11. Oktober 2015, 20:56:

Hallo Klaus,
du darfst natürlich in Zukunft weiter „Vögel beobachten“. Ich habe ja auch nur einmal den englischen Begriff verwendet und werde eher deutsche Wörter als fremdsprachige benutzen, wenn es sich irgendwie einrichten lässt.
Liebe Grüße Helga

 

Klaus geschrieben am 12. Oktober 2015, 06:25:

Jetzt ist für mich die einfache Vogelbeobachtung vorbei. Zur Fütterung meiner gefiederten Freunde ist alles, fast alles, vorbereitet. Die Sonnenblumenkerne hole ich im Großhandel, das ist preiswerter als im Einzelhandel und so ungefähr weis ich wie viel ich für den Winter brauche. Heute sind es bei uns bereits 4 Grad minus.

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Neue Einträge per Email

Melde dich hier mit deiner E-Mail an und du bekommst automatisch eine E-Mail sobald Helga einen neuen Eintrag verfasst.

E-Mail Adresse:

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Bine: Lieber Schneckenverein, 🙂 ich teile meinen Garten mit den fetten Wegschnecken, besonders die Abendstunden....
  • Helga Abendrot: Liebe Schneckenfreunde und die, die es werden wollen! Für die genußvollen Nachtstunden biete ich...
  • Helga: Hallo Schneckenfreund, wieso sollten die Schnecken wohl nicht über Schneckenzäune gehen? Sie klettern in Bäume...
  • schneckenFREUND: Ihr Tierquäler! ! Ich habe schon ewig Schnecken die noch nie an irgendeinem Gemüse gefressen haben !...
  • Helga: Hallo Elke, es bleibt mir gar nichts anderes übrig, als mich in Geduld zu üben. Ich bedaure es nur so, dass...