Helgas Garten

Wie siedelt man ein Ameisenvolk um?

14. Oktober 2017 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

In meinem Garten gibt es viele Bewohner oder Gäste. Manche (Igel, Kröte, Bienen, Hummeln, Schmetterlinge) sind mir herzlich willkommen. Andere nehme ich als von der Natur gegeben hin. Bei einigen kann aber auch die Grenze zur Duldung überschritten werden, wenn sie mir für meine Mühen im Garten gar nichts übrig lassen. Dazu gehören meist die Schnecken und zum Teil auch die Ameisen, wenn sie unter fast jeder Blumenstaude ihr Zuhause einrichten. Hier kommt nun ein nicht ganz so ernst zu nehmender Vorschlag, wie man ein Ameisenvolk los werden kann:

Im Sommer wollte ich Jungpflanzen eintopfen, kam aber nicht mehr an den Kompost heran, weil sich ja die Kürbispflanzen schon ausgebreitet hatten. Deshalb kaufte ich mir einen 20-l-Sack Blumenerde. Davon verbrauchte ich etwa die Hälfte und stellte den Rest ins Gewächshaus. Dort stand nun dieser Beutel warm und geschützt. Nach einer Weile brauchte ich wieder etwas Erde, denn ein Gewittersturm hatte eine Fuchsie vom Fensterbrett geweht. Der Topf war kaputt, die Erde teilweise verschüttet. Sorglos griff ich in den Beutel mit Blumenerde und zog meine Hand schleunigst zurück. Im Beutel hatte sich ein Ameisenvolk eingenistet und reagierte mit geballter Ameisenkraft auf mein Eindringen in ihr Zuhause. Ich nahm sofort den kompletten Beutel mit Erde und Ameisenvolk und trug alles in den nahen Wald. Dort wurde alles ausgeschüttet. Nach einer Weile war auch die letzte Ameise aus dem Beutel gekrabbelt. Das Volk musste sich auf dem Waldboden, aufgebessert mit Blumenerde, neu einrichten. Der leere Beutel kam in den gelben Sack und meine Fuchsie musste sich damit zufrieden geben, dass die fehlende Erde von einem Gartenbeet genommen wurde.

2 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Klaus geschrieben am 16. Oktober 2017, 17:21:

Entscheidend ist immer das Maß der Dinge und auch der einzelnen Tierarten. Jedes Tier hat in der Natur seine Aufgaben und seinen Zweck. Ameisen siedle ich um indem ich auf das Nest einen Blumentopf, verkehrt herum stelle. Die Arbeiterinnen bringen die Brut aus dem Nest in das neue Angebot. Mit der Schaufel unter den Topf und die Brut und ab damit an eine Stelle an der sie mich nicht stören. Sollen sie dort Blattläuse melken. Die Meisen und Wespen holen sich schon ihren Teil an Blattläusen.
LG Klaus

 

Klaus geschrieben am 21. Oktober 2017, 16:57:

Man kann natürlich auch Ameisen mit Zimt vertreiben. Einfach an betroffene Stellen streuen und die Ameisen verschwinden. Natürlich ohne Gift und preiswert.
LG Klaus

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Bine: Ich stelle eine Kompottschale aus Glas auf (da kann ich den Erfolg besser sehen), fülle die Hälfte mit Wasser...
  • Helga: Hallo Annette, ich habe die Pflaumen in diesem Jahr wenig gezuckert und sofort in den Backofen geschoben. Es...
  • Annette: Hallo Helga,ich bin heute auf dein Rezept gestoßen und möchte es ausprobieren. Meine Frage wäre, wie viel...
  • Bine: Liebe Helga, wenn du für eine Neuaussaat weiß, rot und dunkelrot möchtest, kann ich dir gern Samen schicken....
  • Jo: Bei mir leider das gleiche wie bei Andrea… hab mich sehr gefreut auf die Marmelade und alles gezupft, aber...

Neuste Beiträge