Helgas Garten

Ein Tag im Leben einer Katze

6. August 2020 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Meine Enkeltochter war in den Ferien bei uns zu Besuch. Sie liebt die Tiere und den Garten genau wie die Oma.

Gestern überraschte sie uns mit einer Geschichte über unsere Katze Mausi. Die will ich hier veröffentlichen in der Hoffnung, dass sie auch bei anderen an mancher Stelle ein Schmunzeln auslöst. Ich habe bewusst die kleinen Fehler nicht korrigiert.

Ein Tag aus Mausis Leben

Miau! Jetzt bin ich schon sooo lange wach und habe sooo einen Hunger! Wann kommt denn endlich die Frau, die alle „Helga“ oder „Oma“ nennen? Miau! Carlos und Nilo sind auch schon wach und warten. Ah, endlich! Helga kommt. Ey, wo geht sie denn hin? Sie will doch nicht ernsthaft zuerst nach dem komischen Ding, was sie immer „Entsafter“ nennt, schauen, bevor sie uns Futter gibt? Ich habe Hunger! Miau, miau, miau. Auch Carlos und Nilo maunzen und streifen um ihre Teller. He Nilo, weg da, das ist mein Teller! Ach endlich, sie kommt und öffnet eine der Futterdosen! Mmm, das schmeckt gut. Und was seh´ich da? Carlos hat tatsächlich ein Fleischstückchen fallen gelassen. Ob ich vielleicht…. Autsch, Jetzt hat dieser Carlos mir doch tatsächlich eine runtergehauen! Frechheit. Oh, Carlos ist fertig  mit dem essen und geht nach draußen. Auch Nilo leckt den Rest aus seinem Teller und geht, nicht ohne sich noch einmal nach der Futterdose und seinem Teller umzusehen. Ich lecke noch in aller Ruhe die drei Teller aus und gehe dann auch nach draußen. Heute ist es schön warm  und ich beginne mich, wie jeden Morgen, in der Sonne zu putzen. Ich habe gerade einmal die Pfoten sauber, als ich bemerke, dass Carlos schon auf dem Weg in den Wald ist. Nilo ist scheinbar auch fertig mit putzen und ist bei den vielen Pflanzen, um sich einen gemütlichen Ort zum Entspannen zu suchen. Eigentlich eine gute Idee! Ich weiß auch schon, wo ich hingehe: Zur Katzenminze natürlich.

Huch, schon so spät? Ich muss wohl nochmal eingenickt sein. Johann und Karoline rufen mich! Das ist schön, denn dann werde ich immer gestreichelt und gekrault. Ich geh mal hin. „Mausi“, ruft Johann glücklich, als ich komme. Tja, ich mache viele glücklich, wo ich doch so eine tolle Katze bin. Ich mag es sehr gerne gestreichelt zu werden, aber in der Sonne ist es viel zu warm. Ich gehe in den Schatten zu Nilo und wir reden über das komische Geschöpf mit den langen Ohren, das so einen komischen, dicken Bauch hat und in den letzten Tagen durch den Garten gehoppelt war. Heimlich lachen wir uns kaputt darüber, dass es mit seinem schwarzen Fell aussieht wie Carlos. Miau! Heute habe ich es noch nicht gesehen. Ich denke es sitzt jetzt in einer dieser Holzkisten, wo die Helga und manchmal auch Karoline oder Johann Gras reinstopft.

Gerade kommt Helga und bringt Kartoffeln, die sie drinnen anscheinend nicht mehr wollen. Lecker! Eigentlich esse ich sowas immer alleine, aber weil ich soooo eine liebe Katze bin, gebe ich Nilo ein (klitzekleines) Stück ab! Miau.

Nach dem Essen habe ich gerade noch mitbekommen, wie Johann und Remo zum „Angeln“, wie sie gesagt haben, gegangen sind.Ich habe zwar keine Ahnung, was das ist, aber egal. Karoline ist zu den Holzkisten gegangen und ich habe es mir auf einer davon gemütlich gemacht und bin eingeschlafen. Irgendwann bin ich vom Fischgeruch wach geworden. Johann und Remo habentatsächlich drei lebende Fische in einen Wassereimer getan und einen toten daneben. Alle außer Karoline sind in dem komischen Teil mit den vier Rädern, wo man immer aufpassen muss, dass einem nicht der hübsche Schwanz plattgefahren wird, weggefahren. Als Karoline nicht hingeschaut hat, habe ich mir den toten Fisch geschnappt.Jetzt esse ich den Fisch unter einem Baum und er schmeckt wirklich gut. Miau! Gerade kommt das komische Ding zurück und alle steigen aus. Alle? Nein, Remo fehlt. Egal. Helga schneidet einem Fisch den Kopf ab und will blubberndes Wasser darüber gießen, da habe ich ihn schon geschnappt! Hi,hi! Miau! Während ich den Fisch fresse, schaue ich zu, wie Helga den anderen Fischen die Köpfe abschneidet und blubberndes Wasser darüber gießt.Danach geht sie rein. Ich verspeise einen Fisch nach dem anderen und beschließe, bis zum Abend zu ruhn.

Jetzt bin ich schon sooo lange wieder wach und habe sooo einen Hunger! Wann kommt denn endlich Helga? Auch Nilo und Carlos sind da und haben Hunger. Carlos erzählt uns, wie er heute eine Maus gefangen hat. Davon bekommen wir aber nur noch mehr Hunger. Doch als Helga dann endlich mit Karoline kommt, füttern sie zuerst die Kaninchen! Miau, miau, miau! Hunger! Endlich gehen sie in den Keller und geben uns Futter. Jetzt fummeln beide an dem Angelzeug herum…. da könnte ich doch…. wo das Futterdosending offen steht…. Autsch! diesmal hat Helga mich geschubst. Ich gehe mal wieder als letzte aus dem Keller und genieße die restliche Sonne für heute.

Eure Mausi

 

Keine Kommentare bisher.

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben.

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Maria: Hallo, auch wir haben seit mehreren Jahren die Papageienblume im Garten. Die ersten Jahre trieb sie immer an...
  • Helga: Hallo Maggie, du weißt gar nicht, wie sehr ich mich über diese Zeilen freue. Ich habe immer mal wieder an dich...
  • Bernd: Eine Wetterstation ist schon ne Nette Sache.
  • Maggie Richter: Hallo, Helga – Mein Blog – Cannas und Jakarandas – ruht zwar seit einigen Jahren....
  • Helga: Hallo Ewald, im Hintergrund mit den großen Blüten siehst du Salbei. Vorn sind Zitronenmelisse und mit den...

Neuste Beiträge