Helgas Garten

Bilder aus Kalabrien

30. Juni 2011 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Wenn sich ein Gartenbesitzer außerhalb des eigenen grünen Reichs aufhält, schaut er sich natürlich ganz besonders intensiv die Pflanzen an. So erging es auch Klaus, als er sich in Kalabrien erholen wollte. Darüber hat er uns einen Bericht geschrieben.

Impressionen aus Kalabrien

Hallo Helga !
Im Anhang schicke ich dir ein paar Fotos aus dem Urlaub in Kalabrien, damit ihr gemeinsam mit mir die wild romantische Natur in Kalabrien geniessen könnt. Die klimatischen Verhältnisse sind fast wie bei uns in Deutschland, nur kein Frost und im Sommer etwas wärmer.

Bilder von der fantastischen Parkanlage, die zum Träumen einlädt, auch von Dattelpalmen, die Früchte tragen usw.
Aber man findet auch Pflanzen die unter unseren klimatischen Verhältnissen gedeihen.

Für die meisten der dortigen Gäste war der Mispelbaum eine unbekannte Pflanze und sie waren erstaunt, dass ich die Früchte gegessen habe.


Bei dem Baum handelt es sich um die Japanische Wollmispel, deren Früchte als Loquat auch bei uns im Handel sind. Sie schmecken säuerlich und lassen sich durch kandieren leicht „veredeln“. Die Früchte reifen nicht alle gleichzeitig. Schwarze Flecken an den Früchten sind keine Mängel, sondern Zeichen für die Reife. In unseren Breiten sind die  Pflanzen nur bedingt winterhart. Überwinterung in frostfreien Räumen ist erforderlich. Mein im Herbst gepflanzter Baum hat sich leider verabschiedet. Vielleicht habe ich ihn auch zu gut eingepackt. In weiser Voraussicht hatte ich jedoch ein Steckholz geschnitten und gesteckt, das auch frisch treibt. Dazu noch die gesteckten geklauten Samen. So schnell gebe ich nicht auf und bin optimistisch.
Hier noch Bilder von Samen einer mir unbekannten Kletterpflanze. Die Samenräuber vor mir hatten die beiden Samenkapseln vermutlich übersehen. Die Schoten sind mit samtiger Oberfläche und es ist immer nur ein Same darin.

Vielleicht kann mir jemand bei der Bestimmung helfen. Die Schoten sind etwa 7 cm lang und der flache Samen etwa 1,5 cm.

Auf jeden Fall habe ich beide vorsorglich gesteckt. Und jetzt massiere ich meinen grünen Daumen.

6 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Andersreisender geschrieben am 3. Juli 2011, 10:05:

Obwohl ich ja auch gerne ein bisschen herumgartle muss ich ehrlich sagen, dass ich auf Reisen trotzdem relativ wenig in andere Gärten schaue. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, woran es liegt. Dafür sind für mich die Märkte umso interessanter. Da finden sich wirklich viele, interessante Dinge.

Die Mispel habe ich bisher übrigens auch nicht gekannt…

 

Klaus geschrieben am 14. Juli 2011, 09:25:

Nachdem ich nun einige Experimente mit der Japanischen Wollmispel (Loquat) durchgeführt habe sind noch 10 Sämlinge übriggeblieben. Dazu noch der zurückgefrorene gekaufte Baum. Es ist also möglich,durch Samen und auch mit Stecklingen, Nachzucht zu haben. Im kommenden Winter werde ich drei Versuche mit der Winterhärte machen, da es viele verschiedene Erfahrungen gibt. Der Traum von eigener Ernte ist noch nicht ausgeträumt.

 

Roberto geschrieben am 18. Januar 2012, 19:59:

Die samtigen Schoten sind die Früchte des Wisteria Sinensis, auch Blauregen genannt. Diese Kletterpflanze gedeiht auch in Deutschland und ist absolut winterhart.

 

Klaus geschrieben am 19. Januar 2012, 15:31:

Hallo Roberto !
Danke für die Bestimmung des Blauregens (Wisteria Sinensis).Und ich dachte wahrlich ich hätte etwas Einmaliges geklaut. Zumindest hat die eine Pflanze einen hohen Erinnerungswert an einen schönen Urlaub. Die Pflanze habe ich zur Berankung eines Baumes gepflanzt. Jetzt soll es ja auch einen zweimalblühenden Blauregen geben.
Nochmals danke für die Info.
LG aus Thüringen

 

Klaus geschrieben am 19. Januar 2012, 15:51:

Hallo Roberto !
Herzlichen Dank für die Bestimmung des Blauregens. Und ich dachte ich habe etwas besonderes an Samen „geerntet“. Die eine Pflanze habe ich zur Berankung eines Baumes gepflanzt.Auch wenn es nichts außergewöhnliches ist, ist es zumindest eine Erinnerung an einen schönen Urlaub in Kalabrien. Zur Zeit beschäftige ich mich mit dem Klonen von Mammutbäumen,weiblichen Ginkgo,Nashi,Kumoi und Kiwi. Dazu verwende ich Weizen- und Hirsesamen, die ich vorgetrieben habe. Damit es gelingt brauche ich eure grünen Daumen!

 

Klaus geschrieben am 19. Januar 2012, 15:56:

Entschuldigt bitte den doppelten Kommentar, aber ich heute etwas durch den Wind. Mein Subaru ist heute nicht angesprungen, da die Batterie leer war. Und das nach gut 12 Jahren ohne Panne. Toi toi toi.

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Wicki: Hallo Helga, ich möchte deine Salbe herstellen. In deinem Rezept steht, das Schmalz mit den Blättern erhitzen,...
  • Stephan Wulff: Hallo Helga, Vielen Dank für die tolle Idee! Wir finden hier findet eine wahre Geschmacksplosion...
  • Bine: Ich stelle eine Kompottschale aus Glas auf (da kann ich den Erfolg besser sehen), fülle die Hälfte mit Wasser...
  • Helga: Hallo Annette, ich habe die Pflaumen in diesem Jahr wenig gezuckert und sofort in den Backofen geschoben. Es...
  • Annette: Hallo Helga,ich bin heute auf dein Rezept gestoßen und möchte es ausprobieren. Meine Frage wäre, wie viel...

Neuste Beiträge