Helgas Garten

Brennnesselspinat selbst gemacht

28. Mai 2010 | Autor: Helga | Kategorie: Rezepte und Hausmittel

Vor kurzem gab es in vielen Blogs Hinweise zur Verwendung von Löwenzahn. Besonders die leuchtend gelben Blüten scheinen es vielen angetan zu haben. Inzwischen sind viele zu Pusteblumen geworden und sorgen für eine weitere Verbreitung der Pflanze. Über die Brennnessel findet man nicht so viel, obwohl sie es durchaus verdient hat. Sie ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Zweckmäßigerweise verwendet man die zarten jungen Pflanzen vor der Blüte.

Brennnesselspinat: Man sammelt die jungen Blätter und Triebspitzen. Sie werden gründlich abgespült und in einer Salatschleuder trocken geschleudert. Dann gibt man sie in einen Topf mit ganz wenig Wasser und etwas Salz und kocht sie einige Minuten. Danach gibt man sie in ein anderes Gefäß und püriert sie mit einem Pürierstab. Im Kochtopf wird inzwischen ein reichlicher Esslöffel Butter geschmolzen. Dann rührt man einen Esslöffel Mehl hinein und löscht mit dem Brennnesselpüree ab. Das Ganze lässt man unter Rühren noch einmal gut durchkochen.Beim letzten Mal habe ich zur Hälfte Brennnesselblätter und Mangold verwendet. Notfalls kann man noch ein wenig nachsalzen.

Bei uns gedeiht Spinat selten, da die mageren Sandböden und das häufig sehr trockene Frühjahr nicht seinen Ansprüchen gerecht werden. Da sind Brennnessel und/oder Mangold eine echte Alternative.

Keine Kommentare bisher.

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben.

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Bine: Hallo Karin, keine Sorge, in der Gefriertruhe richt es nur nach „Kälte“, also ein leichter...
  • Helga: Hallo Karin, stell dich mal im Supermarkt mit geschlossenen Augen vor die Gefriertruhen. Findest du heraus, wo...
  • Karin Heiß: Hallo friert ihr die Pilze ein? Da riecht doch die ganze Truhe nach Pilzen.
  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...