Helgas Garten

Essbare Ölweide

18. September 2017 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Von Klaus bekam ich wieder einen Beitrag über seine seltenen Pflanzen im Garten. Er hat sich essbare Ölweiden (Eleagnus umbellata) zugelegt.

Seit vergangenem Jahr habe ich zwei bisher noch seltene Beerensträucher. Empfohlen wurden mir diese von einer Besucherin zum Tag des Offenen Gartens. 

Sie schwärmte von einem besonders guten Geschmack.  Ich ließ mich bekehren und bestellte mir die beiden Sträucher. Einen „Gelben“ und einen „Roten“.
Nach Angaben des Versandhandels sind beide verschiedenen Sorten für eine gute Befruchtung erforderlich. Auf jeden Fall hat es bei mir, mit unterschiedlichem Ertrag, geklappt. Auch wenn die rote Sorte mehr ins Kraut schoss und die gelbe Sorte vorrangig Beeren brachte, bin ich mit Ertrag und Geschmack zufrieden.
Geschmacklich sind beide Sorten sehr gut und etwas angenehm säuerlich. Beide Sorten sind sehr zu empfehlen. Insbesondere für kleinere Gärten geeignet.
Ob wirklich zwei Sorten für eine gute Befruchtung erforderlich sind oder ob es sich nur um eine verkaufsfördernde Info handelt, kann ich nicht beurteilen.

1 Person hat einen Kommentar hinterlassen

Klaus geschrieben am 20. Oktober 2017, 07:35:

Durch die inzwischen abgeschlossene Kiwiberryernte haben wir die Essbare Ölweide ganz vergessen. Aber die Beeren haben brav auf die Ernte gewartet. Sie änderten ihr Aussehen von goldgelb auf durchscheinend Goldgelb. Jetzt erst entspricht der Geschmack den Worten der Besucherin und ist süß,aromatisch mit einem Hauch von Säure. Einfach köstlich. Wie bei den Indianerbananen zahlt sich die Geduld geschmacklich aus.
LG Klaus

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...
  • Ingeborg: Anstatt Schweineschmalz nehme ich Flomen. Das ist das Nierenfett vom Schwein. Es sieht etwas bröckelt aus....
  • Helga Abendrot: Hallo Helga! Falls Du den Rhabarber noch nicht abgeerntet haben solltest, könntest Du nach dem Garen...
  • Helga Abendrot: Fichtenspitzengelee (ein etwas ausgefallenens Rezept) 1 Schüssel voll junge Fichtenspitzen (hellgrün...