Helgas Garten

Gegen vieles ist ein Kraut gewachsen

15. Dezember 2008 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein,Rezepte und Hausmittel

In keinem Garten sollte eine Kräuterecke fehlen. Verschiedene Kräuter geben dem Essen erst die richtige Würze. Ganz egal, ob es der erste zarte Schnittlauch im Frühling ist, der das Rührei besonders appetitlich macht, Dill für den Fisch oder Petersilie im Mischgemüse. Wer nicht auf Fertigprodukte zurückgreift, wird schnell merken, dass man mit Kräutern „zaubern“ kann. Aber nicht nur für das Essen sind sie unentbehrlich. Gegen viele Beschwerden gibt es wirksame Hausmittel mit Kräutern, die uns oft den Griff zu teuren Medikamenten ersparen und uns gleichzeitig vor unliebsamen Nebenwirkungen schützen. Unsere Großmütter kannten sich da noch viel besser aus. Wer nicht gleich bei jedem Wehwehchen mit scharfen Geschützen auffährt, bei dem schlagen dann im Ernstfall auch Medikamente besser an.

Bei Schnupfen und Husten kann man sehr gut Kräuterdämpfe inhalieren. Man übergießt dazu eine Mischung aus einigen Kamillenblüten, ein paar Stielen Salbei und Thymian mit einem Liter kochendem Wasser. Über den Kopf legt man ein Handtuch und hält das Gesicht über die heißen Dämpfe. Schnell wird man spüren, dass die Nase frei wird und der Hustenreiz nachlässt. Diesen abgekühlten Aufguss muss man noch nicht wegschütten. Er eignet sich noch bestens als Zusatz zum Wasch- oder Badewasser (natürlich durch ein Sieb gegossen) oder für kalte Umschläge bei Fieber oder Entzündungen.

Einige Kräuter sollte man im Verlaufe des Jahres sammeln und trocknen. Andere kann man als Gartenbesitzer bedenkenlos im Garten stehen lassen und dann bei Bedarf ernten. Zu den letztgenannten gehören Salbei und Thymian.

Salbei

Salbei wirkt desinfizierend und entzündungshemmend. Er wird als Tee bei Magen- und Halsbeschwerden getrunken oder zum Gurgeln bei Entzündungen im Mund oder Rachenraum verwendet. Einige Blättchen Salbei kann man gut dem Kräuteröl zufügen. Darauf werde ich später noch hinweisen.

Thymian

Thymian ist ein Universalgenie unter den Kräutern. Er wirkt entzündungshemmend, appetitanregend und verdauungsfördernd. Man verwendet ihn sowohl als Teezusatz als auch für Fleischgerichte, deftige Eintöpfe, bei selbstgemachtem Schmalz, in Kräuteröl oder in Salaten.

Wer eine Kräuterecke im Garten hat, wird außerdem zahlreiche Insekten beobachten können. Auch damit erzielt man eine positive Anregung für das Gemüt.

Keine Kommentare bisher.

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben.

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Wicki: Hallo Helga, ich möchte deine Salbe herstellen. In deinem Rezept steht, das Schmalz mit den Blättern erhitzen,...
  • Stephan Wulff: Hallo Helga, Vielen Dank für die tolle Idee! Wir finden hier findet eine wahre Geschmacksplosion...
  • Bine: Ich stelle eine Kompottschale aus Glas auf (da kann ich den Erfolg besser sehen), fülle die Hälfte mit Wasser...
  • Helga: Hallo Annette, ich habe die Pflaumen in diesem Jahr wenig gezuckert und sofort in den Backofen geschoben. Es...
  • Annette: Hallo Helga,ich bin heute auf dein Rezept gestoßen und möchte es ausprobieren. Meine Frage wäre, wie viel...

Neuste Beiträge