Helgas Garten

Majoran gut für die Verdauung

9. Juni 2016 | Autor: Helga | Kategorie: Gewusst wie

Schon unsere Vorfahren schätzten die heilende und verdauungsfördernde Wirkung von Majoran oder Oregano. Fleischgerichte werden bekömmlicher und gleichzeitig geschmacklich aufgewertet durch die Zugabe von Majoran. Nun habe ich mir gedacht, was für Menschen gut ist, kann den Tieren nicht schaden. Meine jungen Kaninchen haben die Kokzidiose. Das ist eine Erkrankung, die die Verdauungsorgane befällt. Die infizierten Tiere bekommen einen aufgeblähten Bauch, fressen kaum noch, knirschen mit den Zähnen, weil diese nicht abgenutzt werden und sterben meist. Kaninchen sind insgesamt sehr wenig widerstandsfähig. Katzen sagt man ja nach, dass sie sieben Leben hätten. Das bedeutet, dass sie sich eigentlich immer wieder aufrappeln. Mit Kaninchen verhält es sich da ganz anders. Wenn sie krank sind, sterben sie auch meist. Da kann auch ein Tierarzt wenig ausrichten. Ohne Behandlung sterben die Kaninchen nach drei Tagen, mit Behandlung nach fünf Tagen und wesentlich teurer. Da wir in den letzten Jahren immer mal wieder die Kokzidiose bei den Kaninchen hatten, habe ich inzwischen einige Erfahrungen sammeln können. Kaninchen haben eine Besonderheit in der Ernährung, über die man Bescheid wissen muss. Sie scheiden zuerst einen weichen Kot aus, fressen den noch einmal und geben dann erst die bekannten trockenen Kötel ab. (Vergleichbar mit Rindern und anderen Widerkäuern, die die Nahrung noch mal hochwürgen und durchkauen.) Nun habe ich den Kaninchenstall im Normalfall immer jeden dritten Tag  gereinigt. Bei der Hitze vermehren sich die Krankheitserreger offenbar besonders stark. Deshalb habe ich nun täglich gereinigt, den Tieren nur Heu und Wasser gegeben und erst am dritten Tag mit wenig Oregano als Grünfutter angefangen. Zwei Wochen nach Ausbruch der Krankheit kann ich nun sagen, dass sieben von neun Jungtiern offenbar das Schlimmste überstanden haben. Zwei haben es nicht überlebt. Die anderen bekommen wieder Appetit und werden nun langsam an Grünfutter herangeführt: Oregano, Salbei, Schafgarbe, etwas Bohnenkraut und Ysop ergänzen nun die Heugaben. Zusätzlich bekommen sie ein paar Haferflocken, die den Gewichtsverlust der letzten beiden Wochen ein bisschen ausgleichen sollen.

Keine Kommentare bisher.

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben.

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...
  • Ingeborg: Anstatt Schweineschmalz nehme ich Flomen. Das ist das Nierenfett vom Schwein. Es sieht etwas bröckelt aus....
  • Helga Abendrot: Hallo Helga! Falls Du den Rhabarber noch nicht abgeerntet haben solltest, könntest Du nach dem Garen...
  • Helga Abendrot: Fichtenspitzengelee (ein etwas ausgefallenens Rezept) 1 Schüssel voll junge Fichtenspitzen (hellgrün...