Helgas Garten

Neugeborene Kaninchen ….

10. August 2012 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

…oder sind Häsinnen gute Ammen?

Vor etwa dreißig Jahren hatte ich einen sehr großen Wurf mit sechzehn lebenden Jungen. Die Häsin hätte nicht alle Jungtiere allein großziehen können. Und mit der Flasche Junge aufziehen kann man normalerweise auch nicht. Wenn man arbeiten geht, fehlt einfach die Zeit. So muss man sich bei solch starken Würfen von den schwächsten Jungtieren trennen, damit die anderen eine Überlebens-Chance haben. Gute Würfe bei Kaninchen sind sechs bis acht Junge. Die können die meisten Häsinnen dann auch problemlos versorgen. Bei dem Wurf mit sechzehn Jungen hatte ich damals das Glück, dass eine andere Häsin vier Tage zuvor nur zwei Junge zur Welt gebracht hatte. Ich habe dieser dann von dem starken Wurf sechs Junge ins Nest gelegt. Sie hat die zwei eigenen und die sechs adoptierten großgezogen. Und die andere Häsin hat die restlichen zehn gut versorgen können.

Nun ist mir dieses Mal wieder ähnliches passiert: Am zweiten August hat die gescheckte Häsin, die im Frühling zwei Fehlwürfe hatte, vier gesunde Junge zur Welt gebracht. Soweit alles in Ordnung und Grund zur Freude. Die braune Häsin hätte vor zwei Tagen werfen sollen. Als ich heute früh um halb sieben die Tiere gefüttert habe, war das Nest noch leer. Eine Stunde später, ich wollte gerade zur Arbeit fahren, war dann die Bescherung da:

Ich konnte die vielen Kleinen gar nicht richtig zählen. Als dann die Häsin kurz das Nest verließ, musste ich schnell ein Foto machen, um einen Überblick zu haben: Es sind zwölf Junge.

Ich habe der Häsin erst mal alles selbst überlassen. Am Nachmittag, als ich von der Arbeit nach Hause kam, waren alle schön trocken geleckt und zugedeckt im Nest. Die Häsin hat aber im April schon Mühe gehabt, die acht Jungen aus dem ersten Wurf ausreichend mit Milch zu versorgen. Deshalb habe ich ihr heute vier Kleine aus dem Nest genommen und sie der anderen Häsin reingelegt. Dieses mal beträgt ja der Altersunterschied acht Tage. Ich weiß noch nicht, ob es gut gehen wird. Die „Großen“ öffnen bald die Augen und sind dadurch, dass sie bis jetzt nur zu viert waren, besonders kräftig. Allerdings hat die Ersatzmutter die winzigen Neugeborenen sofort gesäugt, als sie zu ihr ins Nest kamen. Das halte ich schon mal für ein gutes Zeichen.

Ich werde auf jeden Fall berichten, wie die Sache enden wird.

7 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Petra A. Bauer | Bauerngartenfee.de geschrieben am 15. August 2012, 06:37:

Oh, das ist ja entzückend! Auch schön, dass es mit der Adoptivmutter geklappt hat! Ich bin gespannt auf weitere Berichte.
Danke, dass du das bei meiner „Freutag ist Freutag“-Aktion geteilt hast!
Liebe Grüße
Petra

 

Petra A. Bauer | Bauerngartenfee.de geschrieben am 15. August 2012, 06:38:

Freitag ist Freutag, meine ich natürlich 😉

 

Petra König geschrieben am 16. August 2012, 18:46:

Was für Würmchen, und so viele! Da kann ich nur staunen!
Alles Gute für die kleinen Mümmelmänner,

Petra

 

Helga geschrieben am 16. August 2012, 19:48:

Hallo ihr Lieben, eins von den kleinen Adoptivkindern war heute früh tot. Es lag gestern schon stark unterkühlt neben dem Nest. Ich hatte es noch mal reingelegt, aber heute früh war es nicht mehr zu retten. Damit muss man rechnen, dass nicht immer alle überleben.
Liebe Grüße Helga

 

Petra A. Bauer | Bauerngartenfee.de geschrieben am 16. August 2012, 20:06:

Oje, das ist natürlich traurig 🙁 Die anderen sind hoffentlich gesund und munter?

Ich habe übrigens die Freitag = Freutag-Regeln nochmal genauer aufgeschrieben, weil die wohl ein bisschen missverstanden wurden. Es ist ja eine richtige Blogparade, zu der extra Postings geschrieben werden sollen. Ich freu mich, wenn du auch „offiziell“ mit machen möchtest. Es gibt auch was zu gewinnen:
http://www.bauerngartenfee.de/index.php/garten/blogging/freitag-ist-freutag-die-regeln/
Liebe Grüße
Petra

 

Wilma geschrieben am 17. August 2012, 10:52:

wie herzallerliebst! ich wusste auch gar nicht, dass in einem wurf so viele sind!? =)

 

Helga geschrieben am 17. August 2012, 15:21:

Hallo Wilma, so viele sind nicht die Regel. Wenn du den ganzen Beitrag gelesen hast, weißt du, dass sechs bis acht ein guter Durchschnitt sind. Es gibt schwache Würfe mit nur zwei oder drei Jungen und eben auch Ausnahmen wie diesen hier mit sehr vielen Kleinen. Von sechzehn Jungen auf einmal habe ich aber auch von anderen Züchtern nie gehört. Das war damals ein extrem starker Wurf. Leider hatte ich damals noch keine Kamera, um das zu fotografieren.
Liebe Grüße Helga

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Bine: Hallo Karin, keine Sorge, in der Gefriertruhe richt es nur nach „Kälte“, also ein leichter...
  • Helga: Hallo Karin, stell dich mal im Supermarkt mit geschlossenen Augen vor die Gefriertruhen. Findest du heraus, wo...
  • Karin Heiß: Hallo friert ihr die Pilze ein? Da riecht doch die ganze Truhe nach Pilzen.
  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...