Helgas Garten

Preisrätsel

1. August 2013 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Heute möchte ich mal ein Preisrätsel veröffentlichen. Ich zeige ein Foto von einem Gegenstand. Dieser befindet sich seit über dreißig Jahren in meinem Haushalt und war zur damaligen Zeit bei uns recht häufig anzutreffen.

Meine Fragen an alle Leser:

Wer weiß, was das für ein Ding ist? Wozu wurde es gebraucht?

Dings

Das Foto kann durch Anklicken vergrößert werden.

Wer meine Fragen beantworten kann oder zumindest eine Vorstellung hat, kann das in einem Kommentar mitteilen. Die Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn die Frist abgelaufen ist.

Teilnahmeschluss ist am Sonntag, 04.08.13 (20.00 Uhr)

Preise:

Unter allen richtigen Antworten verlose ich zwei Pflanzenpakete mit jeweils acht Kräutern.

Als Trostpreise gibt es drei Päckchen bunte Blumensamenmischung.

Ich drücke allen die Daumen und bin schon auf eure Antworten gespannt.

Die Auflösung folgt am Montag.

10 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Virginia geschrieben am 1. August 2013, 08:19:

Hallo Helga,
tolle Idee! 🙂
Ich glaube dass es eine Art Blasebalg ist, mit dem man einen verstopften Abfluss in der Spüle wieder frei bekommt.
LG
Virginia

 

Monika geschrieben am 1. August 2013, 09:03:

Ich denke das dieses Teil zum Entsafter gehört.
Herzliche Grüße aus dem Norden
Monika

 

Elke geschrieben am 1. August 2013, 09:51:

Hallo Helga,
ist das vielleicht ein Gärstopfen zur Herstellung von Wein oder Met?
VG
Elke

 

Eva-Maria geschrieben am 1. August 2013, 14:55:

Das Ding wurde früher zum sterilisieren von Einweckgläsern gebraucht. Man hielt das eine Ende in das Einweckglas und das andere Ende kam an den Wasserpfeiftopf, der mit Wasser erhitzt wurde.
Kenne ich noch von meiner Mutter. LG. Eva-Maria

 

Monika und Jürgen geschrieben am 1. August 2013, 16:00:

Hallo liebe Helga, unter Verwendung eines Pfeifkessels wurde der Dampf mit Hilfe dieses Geräts in das Einweckglas mit Weckgut geleitet. Dann wurde der Glasdeckel unter Verwendung eines Weckgummis aufgelegt. Eine Einweckklammer wurde aufgesetzt. Mit dem Abkühlen entstand ein Unterdruck, der das Glas dauerhaft für längere Zeit verschloss.
Dies behauptet jedenfalls Jürgen, und meint, es ca. 1950-1955 auf Berliner Märkten gesehen zu haben. Ich glaube, diese „Ding“ schon einmal gesehen zu haben, hätte es aber nicht beschreiben können. Viele herzliche Grüße von Jürgen und Monika

 

Ria geschrieben am 2. August 2013, 06:23:

Hallo Helga,

es sieht aus wie ein abzapfschlauch von einem Dampfentsafter.
Liebe Grüße
Ria

 

Sara geschrieben am 2. August 2013, 14:36:

Also ich meine es hat was mit den alten Einkochkesseln zu tun,irgendein „Ablauf“, beim Saftmachen oder so … das Teil benennen kann ich so auf Anhieb leider nicht.

Es kann auch diese Ablaßvorrichtung für Glasballons ob für Wein, Saft o.ä. sein

Da bin ich ja gespannt!

Liebe Grüße
Sara

 

Klaus geschrieben am 3. August 2013, 17:21:

Es gab vor langer langer Zeit einmal eine Hilfe zum Einwecken und diese stellt m.E. das Foto dar. Das Einwecken erfolgte mittels Dampf der durch den Schlauch in die Gläser geleitet wurde. Nach dem Aufheizen wurde das flache Teil aus dem Glas gezogen und der Deckel passend aufgesetzt und etwas angedrückt. Die genaue Bezeichnung ist mir nicht mehr geläufig.

 

Hubert geschrieben am 4. August 2013, 15:58:

Hallo, das ist aber ein einfaches Rätsel! Wenn man das Ding kennt. Ich habe damit in den 80ern immer große Mengen Obst eingeweckt.
Das ist ein Schlauch zum Einwecken. Das dicke Ende kommt auf einen Teekessel,und mit dem Dampf, der an der anderen Seite herauskommt, erzeugt man ein Vakuum in den Einweggläsern.
Wenn man das alles sauber macht, hält das Eingeweckte gefühlt unendlich lange.

 

Hans-Joachim geschrieben am 4. August 2013, 19:07:

Ein Alkohol Messgerät !!!!

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Bine: Hallo Karin, keine Sorge, in der Gefriertruhe richt es nur nach „Kälte“, also ein leichter...
  • Helga: Hallo Karin, stell dich mal im Supermarkt mit geschlossenen Augen vor die Gefriertruhen. Findest du heraus, wo...
  • Karin Heiß: Hallo friert ihr die Pilze ein? Da riecht doch die ganze Truhe nach Pilzen.
  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...