Helgas Garten

Schneeglöckchen

9. März 2009 | Autor: Helga | Kategorie: Zierpflanzen

In mehreren Gartenblogs wurde über das Aussehen der Schneeglöckchen diskutiert und dass es verschiedene Arten gibt. Ich habe eben mal nachgelesen und bin bei Christian Grunert „Gartenblumen von A bis Z“ aus dem Neumann Verlag Leipzig Radebeul fündig geworden. Danach soll die Gattung etwa acht Arten umfassen, die sich alle sehr ähnlich sehen.

Scheeglöckchenarten: Galanthus elwesii, G. globosus, G. nivalis, G. corcyrensis mit den Sorten Lutescens, Poculiformis, Praecox und Plena und G. plicatus

Hauptunterscheidungsmerkmal sind das Aussehen der Laubblätter sowie Blütengröße und Farbe der Blütenspitzen (grün oder gelb). Unser gewöhnliches Schneeglöckchen stammt aus lichten Laubwäldern und Auenwäldern. An diese Standorte hat es sich ideal angepasst: Es blüht im zeitigen Frühjahr und zieht seine Laubblätter ein, sobald sich das Laub der Bäume entfaltet.

Verbreitungsgebiet: Schneeglöckchen kommen hauptsächlich in Mittel- und Osteuropa sowie in Kleinasien und angrenzenden Gebieten vor.

Vermehrung: Schneeglöckchen vermehren sich über Samen. Die Samenkapsel ist länglich rund und reift am Boden weiter, wenn der Stengel bereits erschlafft ist. Die Samen bleiben nach dem Aufplatzen der Samenkapsel am Boden liegen oder werden duch Ameisen verschleppt. Dadurch können auf unbewirtschafteten Flächen ganze Schneeglöckchenteppiche entstehen.

Man kann ihnen im Garten also getrost einen Platz unter Bäumen und Sträuchern geben. Wichtig ist, dass sie sich dort in Ruhe entfalten können.

Keine Kommentare bisher.

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben.

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Bennstedt: Hallo haben da auch bestellt wie haben sie die Samen gepflanzt und haben sie sie vorher gekeimt.
  • Ingrid: Hallo Helga ,auch ich habe lange nichts von dir gehört, Liebe Grüsse Ingrid
  • Helga: Hallo Helga A., die Erfahrung habe ich auch gemacht, dass sich die Verarbeitung der Ebereschen nicht lohnt. Es...
  • Helga Abendrot: Liebe Forumsmitglieder! Allen möchte ich mitteilen, daß ich einen Versuch mit lang eingefrorenen...
  • Helga Abendrot: Ich mußte leider feststellen, daß meine roh eingefrorenen Bärlauchblätter bitter wurden und werde sie...

Neuste Beiträge