Helgas Garten

Hasenkopf – eine alte Apfelsorte

30. August 2015 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Leider bekommt man heute viele alte Apfelsorten gar nicht mehr. In jedem Supermarkt werden ganzjährig Äpfel angeboten. Und die sind fast alle sehr süß ohne wirklichen Eigengeschmack. Gestern wurde es bei uns nicht so heiß wie vorhergesagt, sodass wir uns am späten Nachmittag noch zu einer Fahrradtour entschlossen. Unsere Radwege durch die Wälder in der Umgebung sind nach dem Unwetter noch immer gesperrt, da die Aufräumarbeiten noch andauern. Deshalb sind wir in östliche Richtung aufgebrochen und etwa fünfzehn Kilometer gefahren. An einem Feldweg stehen dort noch ein paar ganz alte, stark lädierte Obstbäume. Die Hasenköpfe sind gerade reif und lagen unten. Sie sind madig, weil sie nicht gespritzt sind und sie haben Druckstellen, wenn sie von den hohen Bäumen auf die Erde fallen. Aber man kann sie ja abwaschen und ausschneiden. Und diese Äpfel schmecken noch nach Apfel. Sie sind angenehm säuerlich. Wir haben einen großen Beutel voll aufgesammelt.

2015-08-29 13.05.41

Das sind die Hasenköpfe, die von der Form her tatsächlich einem Hasenschädel ähneln.

4 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Uwe geschrieben am 24. Oktober 2017, 10:07:

> Sehr geehrte Damen und Herren!
> Sie schreiben, das Sie beim Fahrradfahren auf die Apfelsorte Hasenköpfe
> gestoßen sind, würden Sie uns verraten wo das war?
> Gruß K.

 

Helga geschrieben am 24. Oktober 2017, 10:15:

Hallo Uwe,
wir sind an einem Feldweg zwischen Ferchesar und der B188 gewesen. Diesen Weg kann man nur mit dem Fahrrad oder einem Traktor befahren. Die Bäume sind näher an Ferchesar, aber dort ist es schwerer zu finden, weil sich der Weg mehrfach verzweigt.Von der B188 muss man direkt gegenüber dem Flugplatz Stechow in den Feldweg einbiegen, um auf die Bäume zu treffen.
Liebe Grüße
Helga

 

Wolf-Dieter Zinke geschrieben am 31. August 2019, 10:13:

Wir haben vor 11 Jahren einen gepfroten Hasenkopf bekommen.Seit
1 Jahr haben wir Aepfel. Noch im kleinen Zustand sind sind sie
madig und fallen ab. Im ausgereiften Zustand kommen wenige.
Wer weiss warum?
Danke im vorraus.

 

Helga geschrieben am 9. September 2019, 14:56:

Hallo Wolf-Dieter,

das liegt bestimmt nicht an der Apfelsorte. Versuche mal, mit um den Stamm gewickelten Leimringen die Schädlinge (Apfelwickler) zu fangen.
Liebe Grüße
Helga

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Helga: Hallo Maggie, du weißt gar nicht, wie sehr ich mich über diese Zeilen freue. Ich habe immer mal wieder an dich...
  • Bernd: Eine Wetterstation ist schon ne Nette Sache.
  • Maggie Richter: Hallo, Helga – Mein Blog – Cannas und Jakarandas – ruht zwar seit einigen Jahren....
  • Helga: Hallo Ewald, im Hintergrund mit den großen Blüten siehst du Salbei. Vorn sind Zitronenmelisse und mit den...
  • Ewald Treiber: Unter der Rubrik „Welche Kräuter sollte man nun selber anbauen“ ist eine lila-blau...

Neuste Beiträge