Helgas Garten

Regen war lebensnotwendig für Pflanzen

7. Mai 2009 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Man kann noch so gezielt gießen. Bei unseren Sandböden hilft es nur wenig. Der Boden ist kaum in der Lage zur Wasserspeicherung. Da wartet man immer auf einen ergiebigen Regenguss. So hat auch die Natur durch den Niederschlag der beiden letzten Tage einen sichtbaren Entwicklungsschub durchgemacht. Gleichzeitig sind die Regentonnen wieder aufgefüllt worden und helfen uns über die nächste Trockenzeit wenigstens für einige Tage weiter. Regenwasser ist auch das beste Gießwasser für Zimmerpflanzen. Wer die Möglichkeit hat, welches aufzufangen, sollte sie nutzen. Es ist weicher als Leitungswasser. Dieses enthält Kalk, den nicht alle Pflanzen gut vertragen (z.B. Azaleen, Rhododendren, Orchideen). Aufgefangenes Regenwasser ist außerdem optimal temperiert. Man sollt Zimmerpflanzen grundsätzlich mit abgestandenem Wasser gießen.

Die Kartoffeln stehen bis jetzt gut da. Auch die meisten Dahlien haben sich nach dem Regen an die Oberfläche gekämpft.

Und hier gibt es noch ein Suchbild. Was ist das? Meine junge Petersilie.

Als ich sie ausgesät habe, war das Beet natürlich sauber. Da Petersilie bekanntlich etwas bummelt beim Auflaufen, ist ihr die Sternmiere zuvorgekommen. Da helfen nur genaues Hingucken und geduldiges und vorsichtiges Zupfen.

Keine Kommentare bisher.

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben.

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Bine: Hallo Karin, keine Sorge, in der Gefriertruhe riecht es nur nach „Kälte“, also ein leichter...
  • Helga: Hallo Karin, stell dich mal im Supermarkt mit geschlossenen Augen vor die Gefriertruhen. Findest du heraus, wo...
  • Karin Heiß: Hallo friert ihr die Pilze ein? Da riecht doch die ganze Truhe nach Pilzen.
  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...