Helgas Garten

Gewächshaus oder Wintergarten?

19. Juli 2012 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Vor Jahren bekam ich ein gebrauchtes Gewächshaus. Es besteht aus einem Aluminiumgestell mit Kunststoffplatten. Leider hatte ich an diesem guten Stück noch nie so rechte Freude. Bei uns ist es fast immer sehr windig. Deshalb haben wir das ganze Gewächshaus im Erdboden einbetoniert. Obwohl wir die Kunststoffplatten mit den zugehörigen Klammern vorschriftsmäßig befestigt hatten, flogen beim ersten stärkeren Wind die Platten im ganzen Garten umher. Also haben wir uns aus dem Baumarkt noch mal die gleiche Menge Klammern besorgt und alle „Scheiben“ doppelt gesichert. Das half ebenfalls nichts. So haben wir das Alu-Gestell und die Platten angebohrt und alles mit Schrauben samt Unterlegscheiben zu sichern versucht. Beim nächsten Sturm verbog das Alugestell und die Schiebetür landete beim Nachbarn. Zwei Dachplatten gingen dabei zu Bruch. Inzwischen haben wir auch noch das Gestell durch Hölzer verstärkt. Nun müssten wir eigentlich noch die kaputten Platten ersetzen. Diese gibt es aber nicht einzeln nachzukaufen. So ist das gesamte Gewächshaus ein Provisorium. Wie bereits gesagt, ist es aber schon ziemlich alt. Es lohnt sich einfach nicht mehr, in dieses Ding zu investieren.

Kürzlich war ich bei einer Freundin, die ich schon längere Zeit nicht mehr besucht hatte. Ihre Familie hat an ihrer Doppelhaushälfte einen Wintergarten angebaut. Von dieser Konstruktion war ich auf Anhieb begeistert. Der Wintergarten passt sich wunderbar an das Haus an. Er ist sowohl von der Wohnung als auch von außen erreichbar. Dank eingebauter Heizung kann der Wintergarten sogar während der kalten Jahreszeit optimal genutzt werden. Man kann darin bei Regen gemütlich Kaffeee trinken und den Blick auf den Garten genießen. Außerdem haben über Winter alle größeren Kübelpflanzen einen hellen Platz. Bei mir ist es immer so, dass ich ihnen in der Wohnung zwar noch eine Stellfläche anbieten kann. Diese ist für verschiedene Pflanzen in der lichtarmen Zeit aber meist zu dunkel.

Will man sich einen Wintergarten anbauen (lassen), muss man sich Gedanken machen über den hauptsächlichen Nutzungszweck, über die Größe und über den Platz am Haus, wo der Wintergarten am besten angebaut werden kann. Nützliche Hinweise findet man hier. Diesen Bau kann natürlich nur ein Eigenheimbesitzer in Erwägung ziehen. Wer sich allerdings mit dem Gedanken trägt, irgendwann seine Mitwohnung aufzugeben und in Privateigentum zu investieren, kann sich hier mal nach geeigneten Objekten umsehen. Dabei kann man dann natürlich gleich berücksichtigen, ob später der Anbau eines Wintergartens möglich wäre. Vielleicht findet man ja auch schon ein entsprechendes Gebäude . Gerade in unserer Umgebung werden immer wieder Häuser preiswert angeboten.

1 Person hat einen Kommentar hinterlassen

| Bauen geschrieben am 5. Oktober 2012, 14:08:

[…] im Pavillon, in der Laube oder im Wintergarten (Vorteile im Vergleich zum Gewächshaus siehe: http://helgas-garten.de/gewachshaus-oder-wintergarten/) des Eigenheimes ein Blickfang. Möbel für den Garten aus Holz, Aluminium, Rattan, Kunststoff sind […]

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...
  • Ingeborg: Anstatt Schweineschmalz nehme ich Flomen. Das ist das Nierenfett vom Schwein. Es sieht etwas bröckelt aus....
  • Helga Abendrot: Hallo Helga! Falls Du den Rhabarber noch nicht abgeerntet haben solltest, könntest Du nach dem Garen...
  • Helga Abendrot: Fichtenspitzengelee (ein etwas ausgefallenens Rezept) 1 Schüssel voll junge Fichtenspitzen (hellgrün...