Helgas Garten

Tierische Tragödie, tierisches Vergnügen

14. Mai 2009 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein

Wie überall im Leben liegen auch im Garten Tragödie und Vergnügen oft dicht beieinander. Vor ein paar Tagen habe ich morgens beim Gang in den Garten von einer Taube nur noch ein paar Federn gefunden. Wer sie gerissen hat, weiß ich nicht. Es kann durchaus der Milan gewesen sein, der auf einer Fichte in der Nachbarschaft sein Nest hat.

Eine Taube ist geschlagen worden. Derweil turteln andere auf dem Dach, als wäre nichts geschehen.

Auch die Elster hat es immer noch auf die Amselnester abgesehen. Die Amselmännchen gehen mutig gegen die Räuberin vor. Mal sehen, ob die Amselkinder flügge werden. Heute hat jedenfalls die erste fünfköpfige Spatzenbrut eine Flugstunde absolviert.

1 Person hat einen Kommentar hinterlassen

Svea – die Tulpe geschrieben am 24. Mai 2009, 16:05:

Wir werden eigentlich jeden Tag von unseren Taubenkindern geweckt. Die veranstalten jeden Morgen eine Singstunde; wir benötigen schon fast keinen Wecker mehr: um sechs Uhr morgens geht es los, auch am Wochenende. Liebe Grüße Svea

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Bine: Hallo Karin, keine Sorge, in der Gefriertruhe riecht es nur nach „Kälte“, also ein leichter...
  • Helga: Hallo Karin, stell dich mal im Supermarkt mit geschlossenen Augen vor die Gefriertruhen. Findest du heraus, wo...
  • Karin Heiß: Hallo friert ihr die Pilze ein? Da riecht doch die ganze Truhe nach Pilzen.
  • Helga: Hallo Ingeborg, das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings nimmt den Geruch vom Schmalz kaum wahr. Er...
  • Helga: Unser Rhabarber ist wie so vieles in diesem Jahr vertrocknet. Wir hatten seit mehr als fünf Wochen gar keinen...