Helgas Garten

Indianerbanane

2. Januar 2015 | Autor: Helga | Kategorie: Allgemein,Bäume

Von Klaus erhielt ich mal wieder einen interessanten Beitrag zugeschickt. Diejenigen, die öfter hier reinschauen, wissen, dass er mit exotischen Pflanzen experimentiert. Sein Wissen gibt er persönlich an seine Gäste weiter, die ihn am Tag der offenen Tür in seinem Garten besuchen. Auch in meinem Blog hat er schon einige Beiträge veröffentlicht, zum Beispiel über seine Japanischen Weinbeeren oder Kiwis. Oft unterstützt er mich mit einem Kommentar bei Fragen, die über meine Leser an mich herangetragen werden. Heute sind es also seine Indianerbananen.

Indianerbananen

Im Anhang sende ich dir Fotos meiner Indianerbananen und deren Fruchtansätze.
1
Obwohl der Baum noch ein Bäumchen ist, ca. 80 cm hoch, hat er bereits zwei Fruchtstände gehalten und wird sie auch zur Reife bringen.
2
Aufmerksam wird ständig die Entwicklung der Fruchtstände beobachtet und die besondere Überraschung liegt darin, dass sich aus einem Fruchtstand   mehrere Früchte entwickeln.
3
Nicht nur zwei, sondern mehrere Früchte können sich, je nach Befruchtung und Klima, entwickeln. Hier sind es 3 Früchte und  an den anderen beiden Bäumen waren es sogar mehr. Leider haben die anderen Bäume die Fruchtansätze nicht gehalten.
4
 5
Die beiden Fruchtstände entwickeln sich prächtig und so langsam kommt die Frage nach den Anzeichen für reife Früchte auf.
6
Inzwischen ist die größte der 5 Früchte bereits ca. 7 cm lang. Wenn ich die Hinweise des Versandhandels beachten würde, so müsste ich regelmäßig die Druckprobe machen und die Früchte würden dadurch weich werden. Mit wachsender Frucht zeigt sich eine Verfärbung der Schale hin zu gelb bis hellgrün und man kann daran die Reife erkennen. Die Erfahrung zeigt, dass die Farbe der Schale nicht ausreicht und die Kombination mit der Druckprobe erforderlich ist. Wenn die Früchte reif sind, schmecken sie vorzüglich. Cremige Konsistenz mit einem Geschmack nach Banane und anderen Früchten. Einfach ein Genuss! Spürt man beim Auslöffeln der Früchte Fruchtfleisch, das nicht weich ist, dann lässt man die Finger davon. Der Genuss nicht ausgereifter Früchte kann zu Brechreiz und Durchfall führen. Meine Fehler müssen nicht unbedingt wiederholt werden. Da ich drei verschiedene Sorten mit unterschiedlichem Reifezeitraum habe und alle drei auch Blütenansätze zeigen, kann ich im Herbst diesen Jahres sicher mehr sagen.
Bei Früchten ausgewachsener Bäume kann eine Größe von 9 bis 10 cm Länge sicher erreicht werden und dann kann man sicher auch über eine weitere Verwertung, außer dem Frischverzehr, nachdenken.

 

11 Personen haben einen Kommentar hinterlassen

Klaus geschrieben am 1. April 2015, 08:22:

Gestern wurde ich von der Natur wieder einmal belehrt dass etwas mehr Geduld angebracht sein kann. Nach 3 Monaten Standzeit machte ich mich daran die gesteckten Samen der Indianerbanane (eigene Ernte) zu entsorgen. Ich ging dabei jedoch vorsichtig mit den Töpfen um und das war mein Glück. Vier der etwa 20 Samen hatten in den letzten Tagen gekeimt. Da ich vom Geschmack der Indianerbanane voll überzeugt bin war die Freude besonders groß. Dieser Erfolg tröstet etwas über das unschöne Wetter hinweg. Sollte es mit der Nachzucht klappen so kann ich dann einschätzen ob eine Veredelung erforderlich ist. In der Natur gibt es auch niemand der die Bäume veredelt. Bei den aktuellen Preisen für diese Bäume lohnt es sich darüber nachzudenken diese Bäume selbst nachzuziehen

 

Helga geschrieben am 1. April 2015, 08:57:

Hallo Klaus,
vielleicht wären die anderen Samen jetzt im Frühling auch noch gekeimt? Manchmal dauert es einfach etwas länger. Ich hatte vor ein paar Jahren in der Schule mal Zitruskerne mit den Kindern gesteckt. Nachdem sich wochenlang nichts tat, haben wir die Erde in den Sack zurückgekippt. Als wir dann wieder Wochen später Erde zum Umtopfen brauchten, fanden wir mehrere gekeimte Zitruskerne in der Erde.
Liebe Grüße Helga

 

Klaus geschrieben am 1. April 2015, 09:08:

So schnell gebe ich nicht auf. Die noch nicht gekeimten Samen wurden frisch gesteckt und das mit etwas mehr Sorgfalt. Toi,toi,toi in diesem Jahr habe ich etwas mehr Glück mit der Nachzucht. Kiwi als Nachzucht der Züchtung von Mitschurin, Jap. Mandelkirsche, Russische Riesenbeere, Sonnentau, Tabak, Weiße Maulbeere u.v.a

 

Klaus geschrieben am 3. April 2015, 06:40:

@ Helga !
Ist schon in Ordnung so!

 

Klaus geschrieben am 30. Juli 2016, 17:10:

Und wieder etwas dazugelernt. Meine große Indianerbanane hat mich mit einem Wurzelausläufer überrascht. Mal sehen ob es etwas wird. Fast hätte ich den Winzling mit dem Rasentrimmer entsorgt. Dass es etwas mit dem Ausläufer wurde liegt sicher an der diesjährigen guten Wasserversorgung.
LG Klaus

 

Michael geschrieben am 9. Oktober 2016, 13:46:

Wir haben nach sechs Jahren auch zwei Indianerbananen geerntet schmeckt sehr gut.

 

Klaus geschrieben am 11. Oktober 2016, 07:27:

Klopfen,drücken oder warten bis die Früchte gelb werden. Noch habe ich nicht die richtige Methode gefunden den Reifegrad der Früchte festzustellen. Vielleicht kann mir jemand aus dieser Notlage helfen.Inzwischen beginnen die Bäume mit der Herbstdekoration und werfen schon die Blätter ab. Und dass bei dem vielen Wasser von oben.

 

Klaus geschrieben am 12. Oktober 2017, 17:13:

In diesem Jahr bin ich etwas schlauer und lasse die Früchte einige Tage liegen bis sie ganz weich sind. Dann schmecken sie vorzüglich. Frisch vom Baum kann es zu leichtem Durchfall kommen. Also den Appetit etwas bremsen. Auch mit der Anzahl der Früchte kann ich in diesem Jahr zufrieden sein.
LG Klaus

 

Helga geschrieben am 12. Oktober 2017, 20:18:

Hallo Klaus, das kann ich mir gut vorstellen, dass man die Bananen ein wenig lagern sollte.
Dann also guten Appetit.

Liebe Grüße Helga

 

Klaus geschrieben am 13. Oktober 2017, 07:15:

Danke für den „Guten Appetit“ Wunsch. Wenn die Früchte geerntet sind dann möchte man auch wissen wie die Qualität ist und kann sich kaum bremsen sie zu genießen. Mein Nachbar ist etwas neidisch auf meine Ernte aber er hat keinen Erfolg mit der Befruchtung da er nur eine Sorte hat. Ich habe ihm ein paar Früchte zum kosten geschenkt. Diese Geste, trotz Einbahnstraße, ist sicherlich förderlich für die nachbarschaftlichen Beziehungen und mir tut das nicht weh. Eine Befruchtung durch meine Bäume kann nicht erfolgen da die Entfernung zwischen den Bäumen etwa 7 km beträgt.
LG Klaus

 

Klaus geschrieben am 14. Oktober 2017, 07:32:

Wenn man die Früchte erntet wenn sie schwarze Flecken zeigen und sie noch etwas liegen lässt bis sie überwiegend schwarz sind dann ist man auf der sicheren Seite. In diesem Jahr hatte ich eine so gute Ernte dass ich einige Tests machen konnte.
LG Klaus

 

Kommentar abgeben

Pflichtfelder sind mit einem "*" markiert.

 

Neue Einträge per Email

Melde dich hier mit deiner E-Mail an und du bekommst automatisch eine E-Mail sobald Helga einen neuen Eintrag verfasst.

E-Mail Adresse:

 

Ein kleiner Tipp

Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Helgas Laden

Meistkommentierte Beiträge

Neuste Kommentare

  • Helga: Hallo Klaus, das hört sich ja richtig interessant an. Einen Versuch ist das auf jeden Fall wert. Liebe Grüße...
  • Klaus: Jetzt habe ich noch eine effektive Methode der Vermehrung durch Steckhölzer im Net gefunden. Ein kleines Loch...
  • Klaus: Man kann natürlich auch Ameisen mit Zimt vertreiben. Einfach an betroffene Stellen streuen und die Ameisen...
  • Klaus: Wo sind die Insekten hin die den Efeu in Massen besuchten. Seit zwei Tagen ist dort totale Ruhe. Und das trotz...
  • Klaus: Durch die inzwischen abgeschlossene Kiwiberryernte haben wir die Essbare Ölweide ganz vergessen. Aber die...

Neuste Beiträge